Lob der Bildungsferne

Topfschlagen und Schatzsuche locken kein Kind mehr hinterm Computer hervor, also lädt man zum Kindergeburtstag ins Silly Billy ein oder mietet sich eine Soccerhalle.

Was für Kindergeburtstage gilt, gilt für organisierte Ferienfreizeiten umso mehr: Langeweile darf nicht aufkommen. Heutzutage buchen Eltern Events, die Spaß und Action versprechen – und gleichzeitig den Nachwuchs spielerisch bilden. Die Kinder verbringen ihre Ferientage nicht mehr in der „Stadtranderholung“, sondern in Fußballcamps, Theaterworkshops und Zirkusschulen.

Direkt neben Stellwerk 60 hatte zwei Wochen lang „Mini-Nippes“ seine Zelte aufgeschlagen. Im Internet präsentierte sich die „Kinderstadt“ ambitioniert:                          „Die Kinderstadt ist ein besonderes thematisches Ferienangebot, bei dem Kinder im Alter von 9 -12 Jahren die Chance haben, die Zusammenhänge und das Gefüge einer Stadt wirklichkeitsnah zu erleben. Das Planspiel bildet eine Stadt im Kleinformat ab, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in kindgerechter Weise die Möglichkeit bietet, sich in verschiedenen Berufen auszuprobieren und Verantwortung für das Gemeinwesen zu übernehmen.“

Doch warum muss das Kind in den Sommerferien zum Geschäftsführer aufsteigen? Und warum ein öffentliches Amt bekleiden? Ich finde, Kinder sollten frei haben.

Wenn die Freunde unterwegs sind, ist Freihaben nicht so leicht auszuhalten. Nach ein paar Tagen wird das Kind sich langweilen. Jetzt erst fällt ihm auf, wie schlimm es im Kinderzimmer aussieht, dass da alles rumfliegt, dass der Ranzen immer noch nicht ausgeräumt ist und in der Butterbrotdose ein Käsebrötchen vergammmelt.                      Im Kinderzimmer lernt das Kind mehr als in der „Kinderstadt“. Denn jetzt passiert ein Wunder, nicht „wirklichkeitsnah“, sondern in echt. Das Kind „probiert sich aus“ in einer Tätigkeit, die ihm normalerweise ein Graus ist: Es räumt auf.                                               Und siehe da, das Kind befreit sich! Es wird Eroberer und Entdecker: Es findet Dinge wieder, die es längst vergessen hat. Und auf geheimnisvolle Weise wird das Zimmer immer größer…

P1020753

Wer hier entlang ging, hörte die Kinder ausgelassen kreischen und lachen. Vermutlich war der Spaß, den sie hatten, der gleiche wie schon vor 40 Jahren. Nur die Waffeln, nach denen es rund um „Mini-Nippes“ permanent roch, dürfte es in der „Stadtranderholung“ eher selten gegeben haben.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s