Neue MÄNNERPHANTASIEN – Die Renaissance des Sonnenkönigs

Wir haben in Deutschland einen Gesundheitsminister, der zum Gesundheits-Verteidigungsminister mutiert ist. Jens Spahn, der seinerzeit bei der Bundeswehr ausgemustert wurde (ob seine Homosexualität der Grund war, ist nicht bekannt), hat dem Virus den Krieg erklärt und bietet schwerstes Geschütz auf: Die Massenimpfung. Von uns Bürgerinnen und Bürgern wird soldatische Treue erwartet: Wir sind das Impfvolk.

Anfang August hielt sich unser Gesundheitsminister zwar nicht in Berlin auf, war aber selbst im „Liebesurlaub“ am Tegernsee in Gedanken stets bei uns. So titelte rtl.de: „Jens Spahn (CDU) schickt Grüße aus dem Liebesurlaub in den Bergen“ https://www.rtl.de/cms/mit-ehemann-am-tegernsee-gesundheitsminister-jens-spahn-sendet-gruesse-aus-dem-urlaub-4809772.html

In einem Interview mit dem Merkur sagte Spahn einen Satz, der so noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre: „Impfen ist ein patriotischer Akt.“ Der Satz ist Teil einer Antwort auf die Interview-Frage Was sagen Sie Bürgern, die sich bisher nicht impfen lassen wollen? Spahn: „Es geht nicht nur darum, sich selbst zu schützen, sondern auch uns als Gesellschaft. Impfen ist ein patriotischer Akt. Ich halte nichts von einer Impfpflicht gegen COVID-19. Aber ein Gebot, sich impfen zu lassen – das gibt es schon. Ja, das Impfen ist eine persönliche Entscheidung. Aber es ist auch eine mit Auswirkungen für uns alle. Jeder Einzelne entscheidet mit darüber, wie schwer Herbst und Winter für uns alle werden…https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/interviews/interviews/muenchner-merkur-050821.html

Weil Spahns Formulierung „Patriotischer Akt“ für einen deutschen Politiker untypisch ist und mich eher an die hymnisch-sentimentalen Töne der amerikanischen Polit-Propaganda erinnert (MAKE AMERICA GREAT AGAIN), werfe ich einen Blick in Richtung USA. Und siehe da: Kopiert hat Jens Spahn (bzw. haben seine PR-Berater) den amerikanischen Präsidenten Joe Biden, der den diesjährigen amerikanischen Unabhängigkeitstag (4.Juli) zu einer Werbeveranstaltung für die Corona-Impfung umfunktioniert hat.

„… US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner am Nationalfeiertag mit Nachdruck zur Impfung aufgefordert, um gemeinsam die „Unabhängigkeit“ vom Coronavirus zu erreichen. Sich impfen zu lassen sei das „Patriotischste“, was die Bürger jetzt tun könnten, sagte er am Unabhängigkeitstag. „Falls Sie noch nicht geimpft sind, tun Sie es! Tun Sie es jetzt – für sich selbst, für Ihre Lieben, für Ihre Gemeinde, für Ihr Land!“ Dank der Impfkampagne seien die USA „näher dran als je zuvor, ihre Unabhängigkeit von dem tödlichen Virus zu erklären“, betonte Biden…“ https://www.tagesschau.de/ausland/unabhaengigkeitstag-usa-103.html

Biden’s Impfziel von 70% Vollgeimpften wurde nur knapp verpasst. Daher wurde im Jahr 2021 nicht nur die historische Unabhängigkeit von Großbritanien (1776) gefeiert, sondern eine neue Unabhängigkeitserklärung in Aussicht gestellt, die vom „tödlichen“ Virus. Beim Grillfest mit 1000 geladenen Gästen gab sich Joe Biden bescheiden. Der mächtigste Mann der Welt schlüpfte in den Schafspelz der Sanftmut. Sein pastorales Credo: Ich bin so sterblich und verletzlich wie ihr alle, ich bin einer von euch. Lasset uns eins sein im Kreis der Geimpften.

Amtsvorgänger und Impfbefürworter Donald Trump hätte, so denke ich, auch die zum Greifen nahe „Unabhängigkeit von dem tödlichen Virus“ gefeiert, aber mit einer Militärschau nach französischem Vorbild – wie im Jahr 2019.

Weil am 14. Juli 2017 auch an den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg erinnert wurde, hatte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron den US-Präsidenten samt Gattin Melania zur Militärparade eingeladen, bei der auch rund 200 US-amerikanische Soldaten aufmarschierten – Zum Entzücken von Donald Trump, der direkt Ähnliches wollte: HABEN, HABEN, HABEN…

Trump bekam. Der Tagesspiegel schrieb 2019: „Und Donald Trump bekommt endlich seine lang ersehnte Militärschau, die er seit dem Tag in seine Hauptstadt holen wollte, als er den französischen Nationalfeiertag im Herzen von Paris miterlebt hat. Das ist zwei Jahre her. Es hat ein bisschen gedauert, da seine Pläne auf großen Widerstand gestoßen sind, unter anderem bei der Stadtverwaltung von Washington. Und die Schau fällt auch deutlich bescheidener als ihr Vorbild aus Frankreich aus. Aber Trump ist zufrieden. https://www.tagesspiegel.de/politik/hubschrauber-und-kampfflieger-ueber-washington-donald-trumps-martialischer-4-juli/24527824.html

Und wie wurde in Frankreich der 14. Juli 2021 gefeiert, nachdem die Parade 2020 wegen Corona ausgefallen war? Magnifique! Mit militärischem Prunk und Pomp – zum Schutz des Präsidenten vor dem Volk unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen:

„Zum Auftakt fuhr Staatschef Emmanuel Macron in einem offenen Militärwagen über die Prachtstraße. Eröffnet wurde die Parade von der Kunstflugstaffel Patrouille de France, die die Farben der französischen Flagge in den Pariser Himmel zeichnete. Rund 5000 Militärs und Angehörige des Sicherheitsapparats nahmen an der Parade teil. Besonders geehrt wurde in diesem Jahr die internationale Truppe «Takuba», die in der Sahelregion gegen islamistischen Terrorismus aktiv ist.“ https://www.zeit.de/news/2021-07/14/frankreich-begeht-nationalfeiertag-mit-grosser-militaerparade?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

Am 12. Juli, nur zwei Tage vor dem Nationalfeiertag, kündigte Emmanuel Macron, Sohn einer Kinderärztin und eines Neurologen sowie Bruder eines Arztes und einer Ärztin, in einer abendlichen Fernseh-Ansprache eine Impfpflicht für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitssektors an. Vor dem Hintergrund der drastischen Verschärfungen der staatlichen Corona-Maßnahmen war die Parade am 14. Juli vor allem eines: Die triumphale Feier der staatsmännischen Autorität.

Wenige Tage später begab sich Macron auf eine Dienst-Weltreise, deren vorrangiger Zweck die Selbstdarstellung gewesen sein dürfte. Auf der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele am 23.7. zeigte sich Macron in Tokio einem Welt-Publikum. „… „Wir müssen standhalten, wir müssen diese Spiele austragen“, sagte Macron, der am Freitagabend (Ortszeit) die Eröffnungsfeier besuchte, im französischen Fernsehen. „Das ist wichtig, weil der Olympische Geist ein Geist des Zusammenhalts ist. Das brauchen wir in diesen Zeiten.“...“ https://www.sport1.de/news/olympia/2021/07/macron-lobt-japan-wir-mussen-diese-spiele-austragen

Mens vaccinata in corpore vaccinato – Austragungsort der nächsten Sommer-Olympiade soll im Jahr 2024 Frankreich sein. Schon jetzt träumt Macron von einer Eröffnungsfeier mitten in Paris: „… Im Ziel soll eine Eröffnungsfeier stehen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Sie zieht aus dem Stadion ins Zentrum, sie werde „einmalig und revolutionär“ schwärmt Staatspräsident Emanuel Macron bereits. Noch fehlen viele Details für die Zeremonie am 26. Juli 2024, bekannt ist, dass eine Party auf Lastkähnen auf der Seine geplant ist mit Hunderttausenden Schaulustigen am Ufer.https://www.eurosport.de/olympia/olympia-tokio-2020/2020/olympia-2021-frankreichs-traumt-von-bunten-und-lebendigen-spielen-2024-in-paris-macron-schwarmt-von-_sto8483885/story.shtml

Und mag auch der Olympische Geist überleben – Ich fürchte um des Präsidenten Geisteszustand.

Anschließend reiste Macron nach Französisch-Polynesien weiter. In Teahupoo im Süden von Tahiti sollen 2024 die Surf-Wettbewerbe der Olympischen Spiele stattfinden, knapp 16.000 km weit weg von Paris. Dieses Vorhaben ist nicht nur, was den Klimaschutz angeht, unverantwortlich. Es ist schamlos angesichts der Tatsache, dass Frankreich 30 Jahre lang die Atolle Mururoa und Fangataufa für (insgesamt 193!) Atombombentests missbraucht hat – mit katastrophalen Folgen für Mensch und Natur.

Schamlos ist auch, dass Macron in Tahiti als Corona-Heilsbringer auftrat und auch hier für die Impfung geworden hat. Denn die Impfquote in Französisch-Polynesien ist bislang niedrig (weniger als 30% der Bewohner sind bislang doppelt geimpft). Das jedoch könnte Macrons saubere Olympische Spiele gefährden.

Unten stehendes Video wurde in einem Krankenhaus in Papeete/Französisch-Polynesien an eben dem Tag gedreht, als im fernen Frankreich das Gesetz verabschiedet wurde. Wir sehen den Präsidenten auf einer Station des Krankenhauses. Was seinen Kleidungs-Beratern nicht hätte passieren dürfen: Macron ist gekleidet, als ginge er zu einer Beerdigung. Schwarzer Anzug, weißes Hemd, schwarze Krawatte. Nur die OP-Maske ist hellblau. Es ist nur zu hoffen, dass kein Covid19- Patient ihn so sehen bekam.

Macron kommt in der Station an, er begrüßt das medizinische Personal. Das letzte, zentrale Bild des Videos zeigt Macron in Großaufnahme, der Präsident, der die linke Bildschirmhälfte fast komplett ausfüllt, nimmt sich eine Person vor, die wir nicht zu Gesicht bekommen. Vermutlich ist es eine Pflegekraft, die sich nicht impfen lassen will. Es kann aber auch sein, dass dort nur ein Pappkamerad aufgestellt ist. Hinter Macron stehen weitere Personen, die ihm stumm den Rücken stärken. Alle tragen hellblaue Masken mit weißem Rand und weißen Bändchen. Macron, ein attraktiver Mann mit angenehmer Stimme, ist im Bildvordergrund so platziert, dass wir ihm beim Reden ins Gesicht gucken können. Was er sagt, hat er vermutlich auswendig gelernt.

Was Macron zu dieser Pflegekraft bzw. ihrer Attrappe sagt, sagt er gleichzeitig zu allen impfskeptischen Menschen. Auszugsweise wird der Text in der Süddeutschen Zeitung zitiert: „Der Präsident griff am Sonntag, von seiner Polynesien-Reise aus, diejenigen Franzosen, die sich nicht impfen lassen wollen, scharf an. Wer jemand anderen anstecke, weil er nicht geimpft sei, mache andere zu „Opfern seiner Freiheit“. Wenn Nicht-Geimpfte als Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt werden müssten und deshalb „andere Operationen abgesagt werden müssen“, dann „nennt sich das nicht Freiheit, sondern Verantwortungslosigkeit und Egoismus“, so Macron.“ https://www.sueddeutsche.de/politik/frankreich-corona-gesundheitspass-1.5363799

Monsieur Macron, könnte es nicht sein, dass der eigentliche Egoist ein ganz anderer ist?

Die Welt zitierte noch einen anderen Satz aus Macrons Rede: „… „Was ist eure Freiheit wert, wenn ihr mir sagt, ‚Ich will nicht geimpft werden‘, ihr aber morgen euren Vater, eure Mutter oder mich infiziert?“…“ https://www.welt.de/politik/ausland/article232726325/Frankreich-Macron-kritisiert-Demonstranten-Ich-moechte-zur-Einigkeit-aufrufen.html

Ihr kontaminiert euren Vater, eure Mutter oder sogar mich…. „moi-même!“… Monsieur Macron, ich kann Sie beruhigen. Sie müssen keine Angst vor uns Ungeimpften haben, denn ich glaube nicht, dass irgend jemand von uns vorhat, Sie zu umarmen.

Am Schluss seiner fünftägigen Reise hielt Macron noch eine Rede in der Hauptstadt Papeete. „Die Nation hat eine Schuld gegenüber Französisch-Polynesien“, sagte er. Aber Macron bat – anders als von Opfer-Verbänden gefordert – nicht um Vergebung. Er versprach lediglich „Aufklärung“ sowie eine bessere Entschädigung der Opfer. „… Das Wort „Entschuldigung“ nahm Macron in seiner Rede nicht in den Mund. Tatsächlich verteidigte er grundsätzlich die Entscheidung seiner Amtsvorgänger ausgehend von Charles De Gaulle, Frankreich zu einer Atommacht zu machen. Dies habe auch dem Schutz von Französisch-Polynesien gedient, sagte Macron in Papeete. Opfer-Vertreter Uebe-Carlson übte scharfe Kritik: „Es gibt keinerlei Fortschritt in dieser Rede, nur Demagogie.“ Der französische Staat verbreite weiterhin Lügen...“ https://www.tagesschau.de/ausland/europa/atomversuche-suedpazifik-macron-101.html

Die Opfer lediglich mit Geld abzuspeisen, ist blanker Hohn. Der Gipfel der Scham- und Respektlosigkeit ist allerdings die selbstgerechte, menschenverachtende Behauptung, dass die atomare Bewaffnung Frankreichs „dem Schutz von Französisch-Polynesien gedient“ habe.

In seiner Egomanie und Geltungssucht erinnert mich der französische Präsident zunehmend an den absolutistischen „Sonnenkönig“ Ludwig den 14.

Wohlgemerkt: Anders als der Sonnenkönig hat Macron keinen üblen Körpergeruch. Im Gegenteil: Macron riecht gut, er duftet. Und wenn Emmanuel einmal nicht daheim ist, benutzt Brigitte sein Parfum. „Elle adore porter son parfum quand il n’est pas là.“ Zu deutsch: Sie liebt es, sein Parfüm zu tragen, wenn er nicht da ist. (Übersetzung: deepL) Der ganze Dior-Werbeartikel: https://www.femmeactuelle.fr/beaute/news-beaute/brigitte-macron-porte-le-parfum-de-son-mari-quand-il-nest-pas-la-decouvrez-lequel-2075065

Eine Kostbarkeit ist ein fast 50 Jahre alter WDRZeitzeichen-Beitrag des aus der Schweiz stammenden Journalisten Hans-Conrad Zander. „Der König stinkt“ ist voller geschliffen scharfer Sätze wie diesem: „Denn es kennzeichnet den allgemeinen Gestank einer Epoche, dass ihn die Zeitgenossen selbst nicht wahrnehmen.“

Kommentar verfassen