Jetzt knurren die Menschen sich an – Die stille Genugtuung eines altersweisen Nippeser Hütehundes

Hund Freki, vierbeiniger Bewohner der autofreien Siedlung Stellwerk 60, mag Corona. Die Menschen sind meistens zu Hause, führen ihre Hunde aus und kraulen die Katzen, sitzen auf dem Sofa oder am Computer, essen und gähnen viel – Und knurren sich an.

Im Lockdown haben sich die Nachbarn Hühner angeschafft. Was den Rüden irritiert: Ohne einen Hahn dabei legt jedes der drei Hühner alle zwei Tage ein Ei.

Vor allem in China, so hatte Freki gehört, lieben die Hunde Corona, denn neuerdings stuft das chinesische Landwirtschaftsministerium den Hund nicht mehr als „Nutztier“ ein. Bilder von chinesischen Lebensmittelmärkten hatten zu Beginn der Pandemie international Argwohn erregt. Konnten die toten Hunde, die man dort ungehemmt zum Verzehr feilbot, nicht Krankheiten übertragen? Daher wurden noch im Frühjahr 2020 die chinesischen Hunde als „Haustiere“ klassifiziert, was den Hundefleisch-Verzehr deutlich reduziert haben dürfte.

Inzwischen weiß man, dass der Mensch zwar den Hund, aber der Hund nicht den Menschen ansteckt. Sein Frauchen hatte ihm einen wissenschaftlich fundierten Text vorgelesen, den er auswendig kannte: „Mittlerweile ist bekannt, dass hinter den medial weit verbreiteten Fällen angeblich positiv getesteter Hunde in Hong Kong mehr steckt als meist dargestellt wurde: Von maßgeblicher Bedeutung für das Verständnis ist, dass im Falle der Hunde die Probe jeweils aus der Schnauze, explizit der Zunge, der Tiere entnommen wurde und sich der Erreger somit nicht „im“ sondern „am“ Tier befand. Daraufhin wurden die Hunde unter Quarantäne gestellt und die Tests mehrfach wiederholt: Die Ergebnisse waren stetig negativ.  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die OIE sind sich einig, dass in diesen Fällen die Hunde weder infiziert noch erkrankt waren, sondern das Virus kurz vor den Tests über mit Sars-CoV-2 infizierten Menschen an das Tier gelangt sein muss… Eine Übertragung des Virus vom Hund auf den Menschen ist derzeit noch nicht vorgekommen.https://welttierschutz.org/haustiere-coronavirus/

Da er als Hund nicht mehr als Virus-Überträger galt, hatte das Kölner Gesundheitsamt, als es am 23. Juli zum Hausbesuch kam, bei den Menschen einen PCR-Test vorgenommen, nicht aber bei ihm. Das war begrüßenswert, denn insbesondere für ältere Hunde (und er war ein älterer Hund!) endete der staatliche Corona-Zugriff (nicht aber Corona!) unter Umständen tödlich. „The first known dog to test positive for the coronavirus has died in Hong Kong after apparently recovering from the disease, according to a local report. The pooch, a 17-year-old Pomeranian, passed away Monday after being returned home to its owner following a government quarantine and a negative test for the virus, the South China Morning Post reported.“ https://nypost.com/2020/03/17/first-dog-to-test-positive-for-coronavirus-has-died-in-hong-kong/ Zu deutsch: „Der erste bekannte Hund, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist in Hongkong gestorben, nachdem er sich offenbar von der Krankheit erholt hatte, so ein lokaler Bericht. Der Hund, ein 17-jähriger Pomeranian, verstarb am Montag, nachdem er nach einer staatlichen Quarantäne und einem negativen Test auf das Virus zu seinem Besitzer zurückgebracht worden war, berichtet die South China Morning Post.“ Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Als sein Frauchen erfahren hatte, dass selbst die GRÜNEN für eine Corona-Impfpflicht waren, war sie traurig geworden. Sie sehnte sich nach einer Petra Kelly, wer auch immer die war. Doch anders als sonst hatte er nicht einmal den Versuch gemacht, sein Frauchen zu trösten. Leider musste er sagen, dass er eine Impfpflicht für erwachsene Menschen durchaus begrüßte. Denn diese fiese Grenzüberschreitung zeigte seinem Frauchen, dass der Mitmensch, kaum war er an der Macht, so menschlich nicht war.

Der Politiker, mit dem er am liebsten einmal wandern gehen würde, das war nicht der Habeck, sondern der Söder. Freki ist sich sicher: Hunde würden Söder wählen. Denn der Markus Söder ist zwar hart gegenüber den Menschen, aber sanft zu den Hunden: „Des Mannes bester Freund: der Hund“, hat er einmal gesagt. „Bei mir ist es eine Hundedame und heißt Fanny.“ (Facebook, 2. Februar 2015) Und als die Hundedame vor zwei Jahren starb, hat der Markus Söder die Menschen an seiner Trauer teilnehmen lassen: „Eine traurige Nachricht: unsere Labradordame Fanny ist verstorben. 12 Jahre war sie im Herzen der Familie. Wir werden sie sehr vermissen.“ (Facebook, 8. September 2019)

Freki befürwortet die Corona-Zwangsmaßnahmen, weil die Menschen diesmal nicht die Tiere drangsalieren, sondern die eigene Art. Endlich einmal wird nicht mehr den Tieren unterstellt, tödliche Krankheiten zu übertragen, sondern den Menschen.

Endlich sind die Menschen ihre eigenen Versuchskaninchen, denn die Corona-Impfung wurde nicht nur an den Tieren, sondern sehr bald auch an den Menschen erprobt. Und endlich müssen Menschen Maulkörbe tragen.

Freki begrüßt die strengen Gesundheitskontrollen, denn endlich sind es nicht mehr nur die Haustiere, die 3G vorweisen müssen. Bei seinen Reisen nach Cornwall im Jahr 2018 und nach Tyne and Wear im Jahr 2020 war Freki gechipt, geimpft, gecheckt (und entwurmt), sonst hätte man ihn gar nicht erst ins Land gelassen.

Eines Morgens -es war im Sommer vor drei Jahren- hatte sich sein Frauchen auffällig zärtlich verhalten. Sie hatte gelächelt, ihn ausgiebig gebürstet und schön gemacht. Für den Morgenspaziergang, hatte er noch gedacht, aber dann hatte sie nicht nur nach der Leine gegriffen, sondern den Heimtierausweis in den Rucksack gepackt, was nichts Gutes versprach. Und wie nebenbei hatte sein Frauchen gesagt: „Übrigens, Freki, wir gehen jetzt zur Tollwutimpfung.“

„Wir“ war natürlich maßlos übertrieben. Eine Familien-Reise nach England stand an, was ihn hätte stutzig machen müssen, aber gutgläubig, wie er war, hatte er nichts Böses geahnt. „Warum?“, hatte er geknurrt. „Warum soll ich gegen die Tollwut geimpft werden, wo doch die Tollwut hierzulande und auch in England längst ausgerottet ist? Und warum ich und nicht ihr?“

Das Frauchen hatte ihn nicht einmal angeguckt und etwas richtig Doofes gesagt: „Als du vorgestern Abend auf der Terrasse gelegen hast und eingeschlafen bist, hätte es passiert sein können, dass eine Fledermaus angeflogen gekommen wäre und dich gebissen und mit Tollwut infiziert hätte.“

„Hätte, hätte, TÜV-Plakette“, hatte er das Frauchen angebellt. „Hat aber nicht. Die Fledermäuse, die hier leben, tun uns nichts zuleide. Du willst wohl die Pharma-Industrie unterstützen, die auch uns Haustiere längst im Visier hat!“ Das Frauchen hatte angefangen zu weinen: „Nein, Freki. Was unterstellst du mir da?“

„Dann nenn mir einen Grund dafür, dass ich geimpft werden muss.“

„Der kleine Tollwut-Piks ist doch viel besser als die monatelange Vorquarantäne, in die ihr Haustiere vor zwanzig Jahren noch musstet“, hatte das Frauchen geantwortet, was allerdings eine verdammt faule Ausrede war. Und sie hatte „ihr Haustiere“ gesagt, was ihn in die Nähe des müffelnden Frettchens rückte. Nicht dass er dem Frettchen die Reise nicht gönnte, doch die europäischen Gesundheitsbehörden hatten das Frettchen zum Haustier befördert, das sich -auf einer Stufe mit Katze und Hund!- im Falle einer Auslandsreise ausweisen musste.

Das Frauchen hatte dann ein Liedchen gepfiffen, was sich so ähnlich anhörte wie A man came in the kitchen, hatte sich neben ihn gehockt und sein Ohr gekrault, was er so gerne mochte, so gerne, so… Auch wenn es nicht ganz ehrlich gemeint war, war es doch zum Brummen schön. Fast wäre er schwach geworden, aber nur fast.

„Nenn mir einen Grund, warum ich geimpft werden soll“, hatte er leise knurrend noch einmal gesagt.

„Weil…“, hatte das Frauchen einen Satz begonnen. „Freki, wir müssen los.“

„Weil?“, hatte er nachgehakt.

„Weil…“ Dem Frauchen war nichts mehr eingefallen. Aber dann war ausgerechnet aus dem Maul dieser Person, die er durchaus schätzte, weil sie wusste, was ihm schmeckte (Romeo), ein dummer, nichtssagender Spruch gekommen, für den er sich heute noch fremdschämte: „Freki, du wirst geimpft, weil… Weil Impfen einfach schlauer ist.“

Die Antwort war zwar völlig unter seinem Niveau, aber er hatte sich dann doch impfen lassen, um der Familie die Reise nicht zu versauen. Außerdem hatte er den Engländern die Möglichkeit geben wollen, endlich einmal einen prachtvollen Nippeser Hütehund kennenzulernen.

***

In diesem Frühjahr, es war Anfang Juni, war er einmal mitten in der Woche mit dem Frauchen nach Bonn gefahren. Das Frauchen war knauserig, doch weil Hunde im Nahverkehr keine Fahrkarte brauchen, hatte er dann doch mitkommen dürfen. Verkehrte neue Welt: Sie mit, er ohne Maulbekleidung. Eine interessante Erfahrung, denn als gemeingefährlich galt offenbar nicht mehr der Hund. Der Mensch, so schien es, war zur Vernunft gekommen.

Aber dann hatte er eine schöne Überraschung erlebt. Völlig nichtsahnend war er mitten in der Bonner Innenstadt, als er direkt vor einer großen Apotheke sein Bein hob, Frauchens hohler Parole wieder begegnet. Diesmal jedoch sollte nicht die Tollwutimpfung an den Hund, sondern die Corona-Impfung an den Menschen gebracht werden.

P1050694

Ranga Yogeshwar, Diplomphysiker und Wissenschaftsjournalist. Im Hintergrund sehen wir eine Bücherwand, ein Teleskop, ein paar herumliegende Bücher. Man könnte meinen, der Mann säße vor einer Fototapete. Das Plakat mit Ranga Yogeshwar war Teil der bereits am 27. Dezember gestarteten bundesweiten „Impfkampagne zum Schutz gegen das Coronavirus.“  Parallel zum Impfbeginn in Deutschland hatten „die Bundesregierung (konkret: das Bundesgesundheitsministerium), Robert-Koch-Institut und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung eine große Werbekampagne gestartet. Der zweistufige Auftritt wurde von Scholz & Friends entwickelt und steht unter dem Motto „Deutschland krempelt die #Ärmel hoch“. Für die Kampagne steht ein Mediabudget von insgesamt 25 Millionen Euro zur Verfügung.“ https://www.horizont.net/agenturen/nachrichten/scholz–friends-so-wirbt-die-bundesregierung-fuer-die-corona-schutzimpfung-188180 Unfassbar, wir müssen auch noch dafür bezahlen, dass wir manipuliert werden!
Im Rahmen der PR-Kampagne passierte dann allerdings eine schwere, mehr als nur peinliche PR-Panne. Am 27.6.2021 twitterte das Bundesgesundheitsministerium ein Foto von TV-Moderator Günther Jauch und folgenden Text: „Die #CoronaSchutzimpfung ist unser Joker in der #Pandemiebekämpfung. Günther Jauch hat sich #impfen lassen.“ Nur fiel zahlreichen Usern auf, dass Jauch gar nicht geimpft sein konnte, wo er doch gerade erst von Corona „genesen“ war. Das war allgemein bekannt, denn wegen Jauchs Erkrankung hatten drei Live-Shows von „Denn sie wissen nicht, was passiert“ (der Titel ist kein Witz!) ohne Jauch stattfinden müssen. Daher sah sich das Bundesgesundheitsministerium gezwungen, den Twitter- Beitrag nur wenige Stunden später zu korrigieren: „Uns ist leider ein Fehler unterlaufen, Günther Jauch ‚will‘ sich impfen lassen.“
So kam heraus, dass das Foto von Günther Jauch schon Monate zuvor aufgenommen worden war. Das ist mehr als nur unseriös, denn niemand kann mehr sagen,  ob die Prominenten, die alle ein buntes Pflaster stolz in die Kamera recken (Aussage: „Hurra, ich bin geimpft!“), zum Zeitpunkt der Aufnahmen nicht vielleicht alle ungeimpft waren.
Ich finde, was dem Bundesgesundheitsministeriums passiert ist, ist kein Fehler, sondern ein Täuschungsversuch.

Zurück zum Nippeser Hütehund:

„Mein herzallerliebstes altes Frauchen“, hatte er auf der Rückfahrt von Bonn nach Köln zum Frauchen gesagt.

„Rede bitte leiser“, hatte das Frauchen geflüstert. „Die Fahrgäste haben zwar alle Stöpsel im Ohr, aber einige hören trotzdem zu. Bitte, Freki, nenn mich bitte nicht vor allen Leuten Frauchen. Der Ausdruck ist so bieder.“

„Aber du bist doch auch bieder“, hatte er gesagt und gegrinst. „Mein liebes Frauchen, du bist eine Zumutung für uns alle.“

„Hä?“

„Du wirst schwer an Corona erkranken, auf die Intensivstation kommen und beatmet werden müssen. Und nur wegen dir müssen lebensrettende Operationen verschoben werden.“

„Wie bitte?!“

„Mein liebes Frauchen, du bist über 60 und immer noch ungeimpft, obwohl du schon vor Monaten ein Impfangebot hattest. Der Eckart von Hirschhausen hat es schon vor Jahren klar und deutlich gesagt: „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer.“ Mein herzallerliebstes altes Frauchen, noch hast du hier in der Bahn einen bequemen Sitzplatz, noch musst du nicht aufs Trittbrett, von dem du in deinem Alter sehr wahrscheinlich runterfallen würdest. Aber das mit dem Sitzplatz kann sich schnell ändern, also lass dich bitte endlich impfen.“

„Warum das denn!?“, hatte das Frauchen ihn angefaucht.

„Weil Impfen einfach schlauer ist“, hatte Freki geantwortet.

„Unsinn!“ hatte das Frauchen geschrien. „Die Corona-Impfung ist weder einfach noch schlau noch einfach schlauer. Warum plapperst du jetzt den Ranga Yogeshwar nach?“

„Dich plappere ich nach“, hatte er leise knurrend gesagt. „Du hast mir diesen elitären Satz schon damals vor meinen schneeweißen Latz geknallt. Nach dem Motto: Nur bildungsferne Köter sagen NEIN, der schlaue Hund sagt Ja zur Tollwut-Impfung.“

Dann aber hatte er das Frauchen ausgelacht, so laut, dass die Leute, die mit in der Bahn saßen beziehungsweise standen -denn es war später Nachmittag- , niemals mehr sagen würden, dass Hunde nicht gerne lachen.

P1060675

Pfoten weg von den Kindern!

Freki liebt die Menschenkinder und findet es entsetzlich, wenn Kinder und Jugendliche gegen Corona geimpft werden. Denn für die Menschenkinder ist das Virus -und als Hund darf er das ungestraft sagen- kein Feind.

Wenn er bei schlechtem Wetter erwachsene Menschen trifft, hört Freki immer wieder den gleichen Satz: „Der ist aber auch schon was älter.“ Niemals würden Kinder sich so ausdrücken, auch nicht bei schlechtem Wetter.

Wenn er Kinder trifft, hört Freki immer wieder einen ganz anderen Satz: „Ist der aber groß! Und so kuschelig.“ Denn groß und kuschelig ist Freki, wenn auch „schon was älter“. Und als er in England war, einem hundefreundlichen Land, haben ihn die kleinen Kinder sogar für einen großen, lieben Bären gehalten: „There’s a bear!“ Kinder sind respektvoll, wenn sie ihm begegnen. Und sie greifen ihm nicht einfach so ins Fell, sondern fragen: „Darf ich den mal streicheln?“ Freki würde niemals NEIN sagen.

Kommentar verfassen