Als die Menschen im Dom-Gottesdienst die Masken abnahmen…

In Italien müssen alle steuerpflichtigen Bürgerinnen und Bürger eine Kirchen- bzw. Kultursteuer bezahlen, denn von ihrer Einkommenssteuer zieht der Staat 8 ‰ direkt ein.  Immerhin kann man auf der Steuererklärung angeben, welcher Religionsgemeinschaft das Geld zufließen soll, man kann auch sagen, dass es dem Staat zugute kommen oder für soziale Zwecke verwendet werden möge, aber der Großteil des Geldes landet Jahr für Jahr bei der katholischen Kirche.

Anders als die Deutschen können sich die Italiener also nicht durch einen Kirchenaustritt von der Kirchensteuer befreien. Katholiken, die aus der Kirche austreten, müssen sich aus dem Taufregister löschen lassen. Aber wer macht das schon? Es ist, als würde man einen Teil der eigenen Geschichte auslöschen.

In einem erhellenden Artikel zu Italien aus dem Jahr 2008 lese ich: „97 Prozent der Bevölkerung ist katholisch getauft, aber nur 21 Prozent der Italiener gehen noch regelmäßig in die Kirche. Kathedralen und Basiliken verwaisen zusehends.“ https://www.deutschlandfunk.de/leere-kirchen-volle-kassen.795.de.html?dram:article_id=117563

Aktuell sind zwar immer noch rund 80% der Italiener Katholiken, aber das sind schon weniger als noch vor 12 Jahren. Heißt das, dass die italienischen Kinder nicht mehr getauft werden? 80% ist immer noch eine stolze Zahl, aber sie spiegelt nicht die Realität wieder, denn die Kirchen sind leer. So nutzt auch die die italienische katholische Kirche die Corona-Krise dafür, die Werbetrommel zu schlagen. Wie in Deutschland waren (und sind bis zum 18. Mai) in ganz Italien öffentliche Gottesdienste verboten.

Um nicht noch weitere Gläubige zu verlieren, übertrug die Kirche nicht irgendwelche Gottesdienste, sondern die täglichen Frühmessen des Papstes in der vatikanischen Residenz Santa Marta live über katholische Internet- und TV-Kanäle. Eine schlaue Idee: Der Papst ist ja kein gewöhnlicher Geistlicher, sondern gilt für die Katholiken als Stellvertreter Christi auf Erden.

Zunächst war das Interesse an den Übertragungen gering, doch nachdem ab Ende März der öffentlich-rechtliche Sender Rai 1 die Messe austrahlte, entwickelte sich der Gottesdient zum Quoten-Hit. „Steigende Todeszahlen sowie immer striktere Schutzmaßnahmen der Regierung in Rom ließen das Interesse an den tröstenden Worten des Kirchenoberhaupts schnell wachsen. Franziskus nutzte die Chance. Einmal mehr bewies er Volksnähe und nahm die Sorgen von Millionen Menschen in seinen Gebetsintentionen auf. Er würdigte den aufopferungsvollen Einsatz von Pflegern, Ärzten, Politikern und Seelsorgern. Vor allem den unter den Einschränkungen leidenden Familien sprach er immer wieder Mut zu.https://religion.orf.at/stories/3002453/

Paolo Rodari, Chef vom Sender TV2000, der von der italienischen Bischofskonferenz unterhalten wird und ebenfalls die Frühmessen ausstrahlt, „sieht in den  hohen Einschaltquoten ein Indiz für einen „spirituellen Notstand“.“   https://religion.orf.at/stories/3002453/

Fernsehen und Internet machten nicht einmal halt vor der Live-Übertragung  des Blutwunders des Stadtheiligen Januarius (italienisch Gennaro), das sich -wie erwartet- am 2. Mai termingerecht in Neapel ereignete. „Während einer nicht-öffentlichen Zeremonie in der Kathedrale mit Kardinal Crescenzio Sepe verflüssigte sich das in einer Glasampulle aufbewahrte eingetrocknete Blut des Märtyrers. Sepe sprach von einem „Zeichen der Hoffnung“ in schweren Zeiten.“ https://www.katholisch.de/artikel/25372-blutwunder-in-neapel-macht-italien-hoffnung-in-corona-krise

Das Blutwunder soll, wie ich lese, seit dem Mittelalter belegt sein. In Italien „operiert“ die katholische Kirche traditionell mit eucharistischen Wundern, die sich in ganz Italien angeblich immer wieder ereignen. In Deutschland ist das anders. Da haben vor allem die Wunder Jesu Christi eine hohe, aber eher symbolische Bedeutung. Erschreckend und erstaunlich finde ich daher, dass jetzt auch die deutsche katholische Kirche begeistert aufspringt und das Kölner Domradio einen Artikel über das Blutwunder in Neapel in roten Lettern mit „Es ist geschehen!“ untertitelt. https://www.domradio.de/themen/glaube/2020-05-03/es-ist-geschehen-blutwunder-neapel-macht-italien-hoffnung  Ich persönlich glaube zwar an Wunder, aber eben nicht unbedingt an katholische – und schon gar nicht an solche, die Jahr für Jahr feste Termine einhalten.

Aber wie steht es um den derzeitigen „spirituellen Notstand“ der Deutschen? Würden sie bei der ersten öffentlichen Sonntagsmesse am 10.12.2020 vor dem Dom Schlange stehen? Um das herauszufinden, meldete ich mich per Internet für den Früh-Gottesdienst an. Es war überhaupt  kein Problem, für die Messe um 7h noch Karten zu kriegen…

IMG_2200

So wird der „spirituelle Notstand“ gemanagt: Damit sich der Einlass „reibungslos vollzieht“, verteilt die katholische Kirche „Nutzungs- und Anwendungshinweise“.

 

Da der im Wetterbericht angekündigte Regen ausfiel, setzte ich mich in aller Frühe auf mein Grachtenrad und radelte via Agnesviertel und Eigelstein über sonntäglich leere Straßen die knapp vier Kilometer zum Dom.

Ich stellte mein Fahrrad unterhalb der Domplatte ab und machte mich auf den „Weg zum Dom“, gemäß der Einlasskarte mit Schutzmaske, denn…

  • Wir empfehlen Ihnen dringend, auf dem Weg zum Dom, in der Warteschlange vor dem Dom und in der Kathedrale eine Schutzmaske zu tragen.

Okay, nur: wo war die Warteschlange? Maskengeschützt betrat ich den Dom und bemerkte, dass es noch Einlasskarten gab, die an einem kleinen Tischchen verkauft wurden. Ein schutzmaskierter Mann in Kirchengewand teilte mir einen Platz in der fünften Reihe zu, der eigens für mich reserviert war. Ich saß ganz linksaußen, während man den Platz rechtsaußen einem Mann zuwies, der keinen Blickkontakt zu mir aufnahm. Unsere Bank die wir ganz für uns hatten, war die dritte belegte, weil man Reihe zwei und vier ausgespart hatte.

Ich guckte mich um, zählte durch und kam auf gerade mal 27 von 122 zugelassenen Personen. Doch was sah ich da? Als das „Vater unser“ angestimmt wurde, nahm eine Frau die Schutzmaske ab und holte tief Atem. Fast alle machten es ihr nach. Was für eine Befreiung! Wir wurden während der Messe noch einmal an die dringende Empfehlung erinnert, eine Schutzmaske zu tragen, aber das beeindruckte kaum jemand.

Beim „Kommuniongang“ wurde uns die Hostie unter einer Plexiglasscheibe hindurch gereicht. „Mundkommunikation“ war -wie angekündigt- nicht möglich. Man hielt sich an die Anweisungen der Deutschen Bischofskonferenz. Demnach „soll der Priester beim Überreichen der Hostie nicht mehr „Der Leib Christi“ sagen, und der die Hostie empfangende Messbesucher soll auf das übliche „Amen“ verzichten.“ https://www.sueddeutsche.de/panorama/kirche-gottesdienst-mit-auflagen-kein-gesang-hostie-mit-der-zange-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200426-99-837246 Nach Empfang der Hostie zog im Kölner Dom kein Mensch mehr seine Maske an.

P1050784

Selfie mit Kleinbildkamera. Der Mund- und Nasenschutz drückt mir die Ohren zusammen. An diesem Morgen sehe ich wie ein Halfjehang aus, wie die Kölner sagen.  „Nach der Definition des Rheinischen Wörterbuchs ist ein Halfjehang ein „nachlässig, halbbekleidetes Weib“, aber „auch wohl von einem Manne.“ … Heute bezeichnet man mit Halfjehang jedoch ganz allgemein einen Menschen, der keinen Wert auf gut sitzende Kleidung legt.“ https://www.genios.de/presse-archiv/artikel/GAZ/20151001/halfjehang-die-kleidung-sitzt-schie/201510012473846.html

Ein Gedanke zu „Als die Menschen im Dom-Gottesdienst die Masken abnahmen…

  1. Krass :). Dann geht das ja hierzulande mit dem spirituellen Notstand. (Vielleicht halten sich hier auch viele an den Trost der Verschwörungen, die ja auch unterteilen in Gut und Böse und keine Eintrittskarten verlangen). Ich hoffe, wenigstens Du bist für die kommenden Tage erleuchtet und spürst höheren Segen. Hab eine schöne Woche

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s