Zungenbrech-Elfchen im Zehnten: Der Kanzelkandidat

Armin Laschet (CDU) lacht, wann und wo immer er kann. Im Jahr 2020 erhielt der NRW-Ministerpräsident den „Orden wider den tierischen Ernst“ des Aachener Karnevalsvereins (AKV). „Sein tiefgründiger Humor, sein echtes Interesse an den Menschen und sein stetiger Einsatz für Verständigung hätten den AKV-Elferrat überzeugt, heißt es in der Begründung.“ https://unserekirche.de/kurznachrichten/laschet-erhaelt-orden-wider-den-tierischen-ernst-07-02-2020/

Der Orden wird gerne an Politiker verliehen. So sehen wir, wie volksnah die Volksvertreter sind, obwohl sie Machtpositionen inne- und den direkten Kontakt zu den Mitmenschen längst verloren haben. Zu den Preisträgern -deutlich mehr Männer als Frauen- gehören zum Beispiel Konrad Adenauer (1959), Franz-Josef Strauß (1989) und Johannes Rau (1986). In den Jahren, bevor Laschet Ordensritter wurde, bekamen Gregor Gysi (2017), Wilfried Kretschmann (2018) und Julia Klöckner (2019) den Orden. Publikumswirksam wird die Verleihung seit 1961 im Fernsehen übertragen.

„Humor ist, wenn man trotzdem lacht“, muss sich Armin Laschet (CDU) gedacht haben, als er am 17. Juli 2021 gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ins Hochwasser-Katastrophengebiet reiste. In Erftstadt, einer besonders schwer betroffenen Gemeinde im Rhein-Erft-Kreis, hielt Steinmeier eine Rede, um den Menschen sein Mitgefühl auszudrücken und Hilfe zuzusichern. Wir wir wissen, schäkerte und lachte „Der Machtmenschliche“ (so der Titel der Laschet-Biografie) währenddessen im Hintergrund. Und hätte man sich nicht im Bundestags-Wahlkampf befunden, wäre das vielleicht nicht einmal aufgefallen. So jedoch brachten 20 Video-Sekunden mit einem putzmunteren Gute-Laune-Laschet die Wahrheit ans Licht und vermutlich den Kandidaten zu Fall.

War Laschet mit seinen Gedanken längst woanders, vielleicht schon beim Karneval im nur 60 Kilometer entfernten Aachen? Schließlich sind diejenigen, denen man den Orden wider den tierischen Ernst verleiht, Ordensritter auf Lebenszeit. Oder hat sich Laschet einfach nur -allzu „machtmenschlich“- gelangweilt?

Der Zungenbrecher „Fischers Fritz“ hat schon vor fünfzig Jahren unsere Zungen gelenkig gemacht. Jetzt ist Zeit für neue Zungenblechel:

Kanzlerkandidat

Lustiger Laschet

schlägt quietschfidel Zeit

tot schlägt Kanzelkandidat Lustigel

Laschet

P1060379

Ein Foto aus dem Jahr 2007: Nippeser Straßenkarneval, Karnevalsdienstag. Die Kölner Kinder hatten schulfrei, gingen zum Veedels-Zoch, stellten sich ungetestet an den Straßenrand und kloppten sich um Kamelle. Das war Körperkontakt pur. Diesmal soll der Karneval wieder stattfinden, aber er wird zu Ende sein, bevor er überhaupt anfängt. Ein total kontrollierter Karneval ist keiner. „Nachdem im vergangenen Jahr dazu aufgerufen wurde, auf das Feiern zu verzichten, soll es in diesem Jahr darum gehen, auf Vorsicht und Umsicht beim Feiern aufmerksam zu machen.“ Newsletter der Stadt Köln, Oktober 2021. https://www.stadt-koeln.de/ Anders als Karl Lauterbach, der direkt dort, wo gefeiert wird, Impfstationen aufbauen will, fordert Oberbürgermeisterin Henriette Reker dazu auf, sich rechtzeitig vor dem Karnevalsauftakt am 11.11. in Arztpraxen vollständig impfen zu lassen: „Ich habe Verständnis für alle Jecken, die nach langer Pause wieder feiern wollen. Damit wir aber einen sicheren Sessionsauftakt erleben, sollte vollständig geimpft sein, wer schunkele un fiere will. Es geht darum, sich selbst und andere zu schützen.“ (ebd.)

Kommentar verfassen