Elfchen im Ersten: Winterweise

 

Schwatter

Kütt in

De Bütt, bleeeevt!

Alaaf, is dat schön!

… Winterweise

Durch die schlecht geputzte, Hundeschnüss-verschmierte Terrassentürscheibe hindurch fotografiert. Ich hatte im trockenen Frühsommer eine Tonschale mit Wasser hingestellt und nicht geahnt, wie „dankbar“ Vögel, Mäuse und Insekten das Wasser annehmen würden. Auch im feuchten Winter und an regnerischen Tagen kommen die hiergebliebenen Vögel zum Trinken und Baden.
Die Amsel blieb übrigens fast zehn Minuten in der Bütt.

Fernab vom sommerlichen Fortpflanzungs- und Überlebenskampf des Balzens, Eierlegens, Brütens und Hütens führen die Singvögel im Winter ein beschauliches Leben. Auch ihr Gesang klingt anders: Andante. Sie unterhalten sich zwitschernd von Art zu Art und „entdecken die Langsamkeit“.

Darf man den einen Vogel lieber haben als alle anderen? Ich kann nicht anders. Das Rotkehlchen kommt in der Abenddämmerung. Es will frisches Wasser haben, sonst badet es nicht. Wenn ich das Wasser ausgewechselt habe, dauert es meistens nicht lange, bis es kommt, nippt und sich ins Wasser begibt. Mir geht dann das Herz auf.

Bütten-Duett:

Ich bin keine Vogel-Expertin, aber es scheint, als würden Kohlmeise (rechts) und Blaumeise (links, ist es eine?) das gemeinsame Bad sehr erfrischend finden.

Stadtradeln 2019: Es ging um die Wurst!

Dass es im Jahr 2019 tatsächlich um die Wurst ging, wussten die Radlerinnen und Radler vom Stadtradeln-Team der autofreien Siedlung nicht. Umso größer war die Überraschung für Alf Kroll, der zum dritten Mal hintereinander das Gelbe Trikot der internen Wertung erradeln und eine reihenhausgemachte Leberwurst in Empfang nehmen konnte. Lieber Alf, herzlichen Glückwunsch!

Als Teamkapitänin hatte ich alle Stellwerker Stadtradlerinnen und Stadtradler zur Siegerehrung von Stellwerk 60 – Team SattelFest eingeladen. Für Gebäck und Glühwein musste ich nicht sorgen, denn die Preisübergabe fand am 23.12. im Rahmen bzw. Kerzenlicht des Stellwerker „Lebendigen Adventskalenders“ statt, den unser Nachbarschaftsverein Nachbarn60 alljährlich organisiert. Traditionell wird am Tag vor Heiligabend der Siedlungs- Weihnachtsbaum geschmückt. Ideal für die Siegerehrung war der Termin nicht, denn wer denkt zu Weihnachten noch an das sommerliche Radeln? „Stille Nacht, heilige Nacht“ erzeugt nun mal eine andere Stimmung als „Ja, wir sind mim Fahrrad da“, aber da ich die Stellwerker Mehlpiepe ausschließlich zu Weihnachten herstelle, war kein anderer Termin möglich.

P1040697

Weil es draußen zu dunkel war, gingen wir für’s Siegerfoto in die Küche der Mobilitätsstation. Was Alf hier stolz in der Hand hält, ist eine „Stellwerker Mehlpiepe“. Sie ist eine von vier Würsten, die ich kurz vor Weihnachten gekocht habe. Normalerweise esse ich kein Schweinefleisch, aber die Mehlpiepe enthält neben Wasser und Buchweizenmehl nun mal Schweineleber sowie Schweinebraten- und Schweinebauchfleisch. Die Herstellung macht nicht viel Arbeit, braucht aber viel Zeit. Nachdem das Fleisch zwei Stunden lang gekocht wird, wird es kleingeschnitten und mit Leber, Buchweizenmehl und der Brühe vermengt. Die fertige Masse wird in Därme gestopft, und die Würste müssen dann noch einmal anderthalb Stunden gekocht und anschließend kalt abgebraust werden. Für mich wäre ein Weihnachten ohne Mehlpiepe wie für andere ein Weihnachten ohne Christstollen. Unvorstellbar! Ursprünglich stammt die Wurst aus Westfalen. Meine Mutter hat sie gekocht und vor ihr mein Großvater. Josef Verron, ein gebürtiger Dorstener, war Lateinlehrer und hatte daher, wie es hieß, nachmittags genug Zeit, um auf die Kinder aufzupassen und Wurst und andere Leckereien herzustellen, während meine gesellige Großmutter Johanna auf Jück ging. Für mich ist die Mehlpiepe eine Delikatesse, aber eigentlich ist sie eine Notwurst. Sie schmeckt auch dann noch, wenn man das Schweinefleisch stark reduziert. In der Kriegszeit bestand sie irgendwann einmal fast nur noch aus Buchweizenmehl, aber es gab sie.

Fast wäre Alf gar nicht zur Siegerehrung gekommen, denn eigentlich wollte er über Weihnachten nach Texas reisen, wo ihm Schwiegertochter und Sohn vor ein paar Monaten ein zweites Enkelkind beschert haben. Doch hatte der dortige Kinderarzt (vermutlich aus American Angst vor eventuellen Schadensersatzforderungen) angeordnet, dass der frischgebackene Großvater, um das Neugeborene nicht zu gefährden, vor der Einreise gegen Keuchhusten und Grippe geimpft werden müsse. Da jedoch Alf seinen einzigen schweren grippalen Infekt ausgerechnet in dem Jahr hatte, als er sich gegen Grippe impfen ließ, hat er German Gelassenheit bewiesen und trotz Neugier und Großvaterstolz die Reise nach Texas auf das Frühjahr verschoben.

Weitere Preise waren ein Bio- Côtes du Rhone mit einem schmucken Bicyclette auf dem Etikett sowie Bambustrinkhalme. Preisträgerin Beate Kleifgen wird die Trinkhalme allerdings nicht zum Schlürfen von Flüssigem verwenden, sondern ein Insektenhotel draus bauen. Nippeser Wildbienen, freut euch des (kommenden) Frühjahrs!

 

„GEHT OMAS DRÜCKEN!“

„Tach“, sacht meine Nachbarin, die Frau Keuner. „Keine Zeit, ich muss die Bahn kriegen“, sach ich.

„Dann nimmste eben die nächste oder übernächste“, sagt die Frau Keuner. „Geht auch ganz schnell. Ich hatte dir doch von meiner Tante erzählt, die Lungenkrebs hat. Die war so niedergeschlagen, weil ihre Enkelin sie nicht mehr drücken will. Aber als ich sie Weihnachten besucht hab, hatte sie richtig gute Laune. Hömma, die ist gedrückt worden, und wie.“ Die Frau Keuner lacht, hustet, aber kriegt sich schnell wieder ein. „Die hatte Besuch von einem anderen Enkelkind, dem Cousin von der Frieda. Der Luca ist ne janz fiese Möpp. Der hat so wie die anderen Enkelkinder immer Geld zugesteckt gekriegt, sich aber nie dafür bedankt. Wat soll man sich für 50 Euro bedanken. So ist der. Und jetzt kommt der zu der nach Hause, denn da ist sie zur Zeit, und der bedankt sich und drückt sie, dass es richtig unangenehm ist. Meine Tante hat genau gewusst, was war. Hab ich mir schon gedacht, dass du vorbeikommst, hat sie gesagt, dein bester Freund hat doch geheiratet. Ihr wart beim Junggesellenabschied im Pascha Nightclub, und dann seid ihr raus und weiter in Richtung XTRAFIT, und da seid ihr bestimmt an dem bekloppten Plakat vorbeigekommen: GEHT OMAS DRÜCKEN! – DAK. Und jetzt piesackt dich dein Gewissen. Fürs nächste Weihnachten gibste mir mal deine Kontonummer. Kauf dir meinetwegen ein paar Pascha-Dollars für den Private Dance, aber rück mir nie wieder auffe Pelle. Du kannst irgendwelchen Damen anne Brust packen, aber bitte nicht mir.

„Für ein gesundes Mteinander“ – DAK-Werbeplakat an der Inneren Kanalstraße zwischen Hornstraße (Pascha) und Gleisdreieck (XTRAFIT-Fitnessstudio)
In Deutschland gehen jeden Tag etwa eine Million Männer in den Puff. So schön es wäre – wir können die Puffs nicht einfach abschaffen, denn unsere Gesellschaft ist patriarchal degeneriert. Und wohin mit der einen Million?
Puffs sind eine Verhöhnung der leiblichen Liebe. Was von der Liebe bleibt, ist komerziell legitimierte Notdurftverrichtung – im Fall Pascha in Kooperation mit der Stadt Köln. Anfang der 1970er Jahre konnte ein professioneller Betreiber auf städtischem Grund das europaweit erste Puff-Hochhaus bauen, ein sogenanntes „Laufhaus“ mit 126 Zimmern auf elf Etagen. So konnte, wie es heißt, die Kölner Prostitution aus der Innenstadt herausgeholt, gebündelt und besser kontrolliert werden.
Die Hornstraße gehört zwar offiziell zum schönen, gutbürgerlichen Stadtteil Neu-Ehrenfeld, liegt aber abseits vom beliebten Wohngebiet im Niemandsland zwischen Liebig- und Innerer Kanalstraße. Immerhin stinkt es hier nicht mehr nach Schlachthof-Abfällen wie noch vor zwanzig Jahren. Die Fleischversorgung Köln, unmittelbarer Pascha-Nachbar, hat mittlerweile den Betrieb eingestellt.