„Die Stadt Köln möge allen 2000 Menschen, denen abgelaufener Impfstoff verabreicht wurde, Schmerzensgeld zahlen!“ – Offene Mail der Frau Keuner an Dr. Johannes Nießen, Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Köln

Ich bin gerade dabei, für’n kleines Mittagessen Kartoffelreste in die Pfanne zu schnibbeln, Pommes Sarladaises mit viel Knoblauch und glatter Petersilie, lecker, da klingelt’s.

„Tach“, sacht meine Nachbarin, die Frau Keuner.

„Tach“, sach ich. „Aber ich hab überhaupt keine Zeit.“

„Aber ich.“ Die Frau Keuner drückt sich samt Gehwagen an mir vorbei ins Haus. „Hömma, Lisa, kennste mich noch? Seitdem ich dir erzählt hab, dass ich geimpft bin, guckst du mich nicht mehr an.“

„Ich halt mich eben an die AHA-Regeln“, sage ich. „Und ich müffel neuerdings nach Knoblauch. Seit Corona…“

„Dat riech ich“, unterbricht mich die Frau Keuner. „Bissken eng hier. Aber wenn du auch stinkst, kannst du mich immer noch angucken.“

„Wissen Sie“, sage ich schnell, „warum die Pommes Sarladaises „Sarladaises“ heißen?“

„Ach, Schätzchen“, sagt die Freu Keuner und singt: „Ich war noch niemals in New York, ich war schon zweimal in Sarlat… Hömma, Lisa, lenk nicht schon wieder ab, ich sach dir, du kannst es dir leisten, nich geimpft zu sein. Du hast ein Reihenhäusken, bissken piefig, aber Eigenheim. Jetzt hast du sogar ein Auto, und dat als Bewohnerin der autofreien Siedlung. Sach mir bloß nich, dat du die alte Kiste vorm Schrottplatz gerettet hast und dat die bei dir ihr Gnadenbrot fristet. Guck nicht so pikiert, dat hast du der Gerda erzählt.“

„Ich kenn keine Gerda.“

„Red keinen Quatsch“, sagt die Frau Keuner. „Mit über 60 kennt jede eine, die Gerda heißt. Aber sag, kennst du eine Anna, eine jüngere mit zwei kleinen Kindern?“ Ich zucke die Achseln.

„Dann hast du der Anna die Story erzählt.“

Bevor ich „nein“ sagen kann, hat die Frau Keuner auch schon den Gehwagen abgestellt und ist -wie auch immer- über Hütehund Freki gestiegen, der quer im Flürchen liegt und den Zugang zum Wohnzimmer versperrt. „Wat seh ich da? Da steht ja immer noch der kaputte Stuhl, den du schon vor drei Monaten auf den Sperrmüll getan hast. Zurückgeholt, wa?“ Ich schieb der Frau Keuner, bevor die den Halt verliert, schnell einen intakten Stuhl hin.

Die Frau Keuner setzt sich, aber stänkert immer noch: „Wie sieht dat denn hier aus, wie kann man in dem Zustand Gäste empfangen?“

„Welche Gäste?“, frage ich leise.

„Nette Leute wie mich“, sagt die Frau Keuner. „Und mach jetzt nicht einen auf einsam und allein. Die Gerda hat mir da wat anderes erzählt. Hömma, Lisa, du kannst dich hier verbuddeln, Silberfischchen füttern, Müll ansammeln, lecker kochen, dich bemitleiden und Wein saufen. Zur Zeit vergammeln viele gute Stuben. Noch musst du dich auch nicht impfen lassen. Meinst du, ich hätte das freiwillig getan? Ich hab von allen Seiten Druck gekriegt. Du kannst es dir leisten, deinen Job zu verlieren, denn du hast keinen. Ist ein echter Luxus, sich die Plörre nicht in den Arm drücken zu lassen.“

„Frau Keuner, ich…“

„Komm mir nicht mit irgendwelchen faulen Ausreden“, sagt die Frau Keuner. „Aber du kannst alles wieder gut machen. Ich hab heute morgen eine Mail an den Kölner Gesundheitsamtsleiter geschickt, an den Dr. Johannes Nießen. Der Nießen ist der, der neben noch zwei Kölnern seit zwei Monaten in Lauterbachs Corona-Expertengremium sitzt. Kölscher Klüngel, dat sach ich dir. Im Internet steht keine Mail-Adresse vom Gesundheitsamt. Ich konnte also meine Mail nur an stadtverwaltung@stadt-koeln.de schicken. Dat kann ich vergessen. Also wirst du meine Mail heute noch auf deinem Blog öffentlich machen. Du setzt dich jetzt an den Rechner. Wenn du den Freki an die Seite schiebst und mir mein Wägelchen bringst, bin ich weg.“

Die Frau Keuner richtet sich langsam auf und hält sich am Tisch fest. „Du kannst dir gerne wat zu essen machen, aber danach machst du dich an die Arbeit. Und wenn ich nachher wiederkomm, dann stoßen wir mit lecker Kölsch auf Omikron an. Omikron ist der Game Changer. Dat haben die nur noch nich begriffen. Wie kann die Stadt Köln denn so blöd sein, jetzt, wo halb Europa schon das Ende von Corona feiert, den Zoch zu stutzen. Hömma, Lisa, der Zoch kütt in diesem Jahr ins Rheinenergie-Stadion. 2G+ und 11,11 € Eintritt.“ Die Frau Keuner schluckt und reibt sich die Augen. „Omikron ist unsere Rettung. Und nachher… Nachher singen wir die schönen neuen Lieder: Mamor, Stein und Impfnadel bricht… Oder kennst du das? Am Sonntag will mein Süßer mit mir boostern gehen… Jetzt guck nicht so bedient. Bis dann, ja?“

***

An dieser Stelle veröffentliche ich die Mail der Frau Keuner. Der Wortlaut ist weitgehend unverändert. Ich habe allerdings, nachdem ich alle Zahlen überprüft und die gewagten Behauptungen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft hatte, einige Belege und Links hinzugefügt. Darüberhinaus habe mir erlaubt, ein paar kleine Rechtschreibfehler zu korrigieren. Auch wenn ich die Mail unterstütze, gibt sie doch ausschließlich die Meinung der Frau Keuner wieder. Die beiden RKI-Tabellen, die die Frau Keuner ihrer Mail angehängt hat, habe ich mitsamt Erklärung an passender Stelle eingefügt…

***

Köln, 10.2.2022

Sehr geehrter Herr Dr. Nießen,

gestern bin ich mit einer Nippeser Mitbürgerin ins Gespräch gekommen, die eine Einladung zur vierten Impfung gekriegt hat. Sie gehört zu den über 2000 (!) Menschen, die zwischen dem 26. Dezember 2021 und dem 5. Januar 2022, also an den kurzen Tagen zwischen den langen Rauhnächten, hier in Köln versehentlich mit einem abgelaufenen Impfstoff der Marke Moderna geimpft wurden.

Was passiert ist, haben die Betroffenen -so unglaublich das klingt- erst Tage später nicht persönlich, sondern aus der Presse erfahren: Im gefrorenen Zustand wäre der verabreichte Impfstoff noch bis zum Juni 2022 „haltbar“ gewesen, doch zwecks Verwendung war er aufgetaut worden. Nur hatten die Impf-Dienstleister viel zu viel aufgetaut, denn es waren bei weitem nicht so viele Impfwillige gekommen, wie man gedacht hatte. Was für eine Schlamperei!

Jeder Kölner hat da direkt das beliebte Lied vom Jupp Schmitz im Kopp. Die Geschichte: Einmal im Monat wird in einem Verein Erbsensuppe gekocht. Diesmal ist sie besonders lecker, nur leider hat sich der Wirt vertan und zu viel gekocht. Deshalb schnappt sich der Vereinspräsident das Mikrophon und ruft laut in den Saal:

Es ist noch Suppe da, es ist noch Suppe da… Wer hat noch nicht, wer will noch mal…

Vielleicht war an dem Tag noch Suppe da, weil es Erbsensuppe war, die schmeckt ja aus dem Groß-Bottich irgendwie immer nach Suppenküche. Es geht auch lecker. Herr Dr. Nießen, vielleicht kennen Sie das österreichische Speiselokal Essers im Stadtteil Neuehrenfeld. Dort serviert man an jedem ersten Donnerstag im Monat köstliche Backhendl im Korb, Salat dazu, aber nichts anderes. Das Hendl-Essen ist beliebt. Es ist aber auch sehr lecker! Was ist schon der ostdeutsche Broiler im Vergleich zu einem Steirischen Backhendl? Damit Wirtin Iris planen kann, müssen sich die Gäste Wochen im Voraus anmelden und dabei genau angeben, mit wie vielen Hendl-Essern sie kommen. Man kann dann immer noch absagen. Kommt man aber am Hendl-Tag mit einer Person bzw. Hendl-Esserin weniger als angemeldet, wird das überzählige Hendl berechnet. Man kann es direkt verspeisen oder im Hendl-Sackerl nach Hause mitnehmen. Die Iris vom Essers achtet sehr genau auf Frische und weiß um die Salmonellen-Gefahr. Sie ist nicht nur eine tolle Wirtin und Sommeliere, sondern auch eine gute Geschäftsfrau. Würde sie so schlecht wirtschaften wie die Bundesregierung, könnte sie den Laden dichtmachen.

Wie kann man aber auch so bescheuert sein, über unsere Köpfe hinweg diese gigantischen Mengen Impfstoff zu ordern? „Die Bundesregierung hat seit Beginn der Pandemie insgesamt mehr als 660 Millionen Dosen Corona-Impfstoff bestellt, die bis 2023 ausgeliefert werden sollen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler hervor, die dem ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ vorab vorliegt. Darunter sind rund 367 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer, 120 Millionen Dosen von Moderna, aber auch mehrere Millionen Dosen der Impfstoffe Novavax, Valneva und des Herstellers Sanofi. Die bestellten Vakzine haben nach Angaben der Bundesregierung einen Gesamtwert von rund 12,5 Milliarden Euro.“ https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/impfdosen-117.html

Was ich nicht verstehe: Warum hat die Bundesregierung nicht für den Fall, dass sich das Corona-Virus abschwächen sollte, mit den Pharmaunternehmen eine Art Rücktrittsversicherung abgeschlossen? Angesichts der harmlosen Variante Omikron müsste die Bundesregierung zum Wohle des Volkes schnellstmöglich von den Bestellungen zurücktreten, was aber offenbar nicht möglich ist, denn laut „den Lieferverträgen ist Deutschland verpflichtet, die gesamte bestellte Menge Impfstoff abzunehmen.“ (tagesschau.de, s.o.) Aber vielleicht will die Bundesregierung nicht zurücktreten, sondern immer und ewig singen:

Es ist noch Impfe da, es ist noch Impfe da, wer hat noch nicht, wer will noch mal…

Es ist wie in diesen fiesen Familien: Der Teller muss leer gegessen werden. Aber den Impfstoff kann man ja nicht essen, da muss jemand kommen, der… Doch wohin jetzt mit den Mengen? Der beste Ort, Impfstoffe zu verknappen, ist der menschliche Körper. Kaum gab es die Impfung, wurde ja mächtig auf die Tube gedrückt bzw. auf den Impfspritzen-Kolben – und hinein damit. „Impfen, was das Zeug hält!“ – das forderte schon Anfang 2021 Karl-Josef Laumann, CDU, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Dnn was sagt der Kölner? „Was fott es, ess fott.“

Es ist noch Impfe da, es ist noch Impfe da, wer hat noch nicht, wer will noch mal…

Doch was mir am meisten stinkt, Herr Dr. Nießen, das ist die Anbiederung der Stadt Köln an die Bürgerinnen und Bürger. Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde im April 2021 gegen Corona geimpft, und zwar mit Moderna, denn Astrazeneca kam für sie aus gesundheitlichen Gründen nicht in Frage. Das war eigentlich Rechtfertigung genug, doch Frau Reker setzte noch eins drauf: Um ja nicht den Anschein zu erwecken, sie würde sich als was Besseres fühlen und den Kölnern was wegnehmen, ließ sie sich demonstrativ mit einer Restdosis impfen. https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_89838366/koeln-henriette-reker-mit-restdosis-gegen-corona-geimpft.html

Ich persönlich nehme ja gerne Reste zu mir, aber nicht öffentlich und auch nur dann, wenn es sich um Nahrungsmittel handelt. Da riechen und schmecken wir meistens, wenn was schlecht und vergammelt ist. Und wenn man was Schlechtes gegessen hat, kann man noch immer versuchen zu kotzen. (Übrigens hätte die Nippeser Betroffene auch fast gekotzt). Bei einem Impfstoff geht das schlecht.

Herr Dr. Nießen, ich erlaube mir, Sie zu zitieren: „Wir schließen eine gesundheitsschädliche Wirkung durch den verabreichten Impfstoff aus. Was die Wirksamkeit angeht, lassen Erfahrungen aus vergleichbaren Fällen den Schluss zu, dass auch nach Verabreichung eines wenige Tage zu lang aufgetauten Impfstoffs ein unverminderter Impfschutz besteht.“ https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/corona-lage-koeln-39

Doch wie können Sie eine gesundheitsschädliche Wirkung durch den Impfstoff, dessen Haltbarkeitsdatum überschritten ist, ausschließen, wo wir doch wissen, dass auch eine Impfung mit „frischem“ Corona-Impfstoff in vielen Fällen gesundheitliche Schäden hervorruft? Außerdem kann niemand die gesundheitsschädliche Langzeit-Wirkung eines abgelaufenen Impfstoffs ausschließen, wo wir nicht einmal wissen, wie ein frisch aufgetauter Corona-Impfstoff langfristig wirkt.

Und diese Kölner „Panne“ ist auch noch zu einer Zeit passiert, als längst klar war, dass die Omikron– Variante zwar ansteckender, aber deutlich harmloser ist. Ich persönlich bin zweifach geimpft, werde mich aber nicht boostern lassen. Liebend gerne würde ich Ihnen Ihre Reste abnehmen, aber nicht diese. Ich hab mir die Statistiken des RKI angeguckt und kann nur sagen, dass man insbesondere älteren Menschen von einer sogenannten „Auffrischimpfung“ -und sei es auch frisch aufgetauter Impfstoff- dringend abraten müsste.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-02-03.pdf?__blob=publicationFil

Tabelle 3 bezieht sich auf alle Varianten, Tabelle 4 ausschließlich auf Omikron. Man kann nicht nur herauslesen, wie viel harmloser die Omikron-Variante ist, sondern auch, dass die Impfung kaum schützt. Für Omikron gilt: Menschen über 60 sterben, seit Omikron dominant ist, deutlich seltener an Corona, aber Ältere mit Auffrischimpfung sterben sogar häufiger als nur doppelt Geimpfte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber es werden uns nicht nur abgelaufene Impfdosen als „Auffrischung“ verabreicht, sondern auch „abgelaufene“, d.h. veraltete Informationen als frische Nachrichten serviert. Auf Ärzteblatt.de wurde am 4.2.2022 ein Artikel veröffentlicht, der sich auf Daten vom 4.12.2021 bezieht. So etwas ist nicht nur wissenschaftlich inkorrekt, sondern irreführend. Denn mittlerweile, zwei Monate später, hat Omikron (Gott sei Dank) alles auf den Kopf gestellt.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/131575/CDC-Geboosterte-sterben-97-Mal-seltener-an-COVID-19?rt=27a1e265edbe7b41181e070a386e17af

Im Zusammenhang mit dem Kölner Skandal erinnere ich mich an die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986. Während die Menschen in der DDR zunächst überhaupt nur aus den West-Medien von dem Unfall erfuhren, wurde eine mögliche Gesundheitsgefahr von den bundesdeutschen Verantwortlichen zunächst heruntergespielt. „Die sowjetischen Behörden vermelden den Unfall erst am 28. April, nachdem Schweden und Finnland stark erhöhte Strahlenwerte gemessen haben. Obwohl wenig über das Ausmaß des Unfalls bekannt wird, gibt sich die Bundesregierung gelassen: In einem Fernsehinterview mit der Tagesschau erklärt Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann (CSU), dass eine Gefährdung der deutschen Bevölkerung „absolut auszuschließen“ sei. Es gebe keinen Anlass zu handeln. Eine Gefahr bestünde nur im Umkreis von 30 bis 50 Kilometern rund um den Reaktor.https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Tschernobyl-Katastrophe-Wie-Deutschland-reagiert-hat,tschernobyl230.html

Auch damals entstand ein „Entsorgungsproblem“: Wohin mit den verstrahlten Lebensmitteln? „In den Wochen nach dem Unglück gab es in der DDR plötzlich ein reichhaltiges Angebot an Gemüse; es war jenes, das den Ostblocklieferanten vom Westen nicht abgekauft wurde.[112] Da viele Bürger aufgrund der über westliche Radio- und Fernsehprogramme empfangenen Warnungen diese Angebote nicht einkauften, wurde dieses Obst kostenlos in Kindergärten und Schulen verteilt.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearkatastrophe_von_Tschernobyl Mit „Rücksicht auf den sozialistischen Bruderstaat“ wurden die gesundheitlichen Gefahren nicht nur heruntergespielt, sondern verleugnet. Die „großzügige“ Beschenkung der Kinder mit vermutlich kontaminierten Lebensmitteln ist verwerflich, eine Propaganda-Maßnahme, die bei mir nur Entsetzen hervorruft. Wahrscheinlich war die Gabe sogar gut gemeint, „denn sie wissen nicht, was sie tun.“

Gut gemeint ist sicherlich auch die Impfung von Kindern zwischen fünf und elf Jahren, die man derzeit trotz Omikron immer noch in der Lanxess-Arena anbietet.

Sie, Herr Dr. Nießen, haben ja schon im Dezember lautstark Werbung für die Kinderimpfung gemacht: „Der Start der Kölner Kinder-Impfaktion in der Lanxess Arena ist am Freitag reibungslos verlaufen. Bis einschließlich Dienstag werden dort rund 4000 Dosen des speziell für Kinder dosierten Impfstoffes von Biontech an Fünf- bis Elfjährige verimpft. Johannes Nießen, Leiter des Kölner Gesundheitsamtes, betonte die Wichtigkeit der Aktion: „Die Kinder sind eine große Bevölkerungsgruppe, bei der die Inzidenz deutlich zu hoch ist. Deswegen ist es unheimlich wichtig, mit den Impfungen zu starten, um insgesamt einfach möglichst viele Menschen zu impfen.“https://www.ksta.de/koeln/lanxess-arena-so-verlief-der-start-der-koelner-kinder-impfaktion-39314860?cb=1645033932697&

Nach wie vor gibt es keine allgemeine Empfehlung der STIKO für die Impfung von Kindern dieser Altersgruppe. Kinder mit einem umstrittenen Impfstoff zu impfen, nur weil die Inzidenz unter Kindern „deutlich zu hoch ist“ und „um insgesamt einfach möglichst viele Menschen zu impfen“, finde ich persönlich furchtbar.

Es ist noch Impfe da, es ist noch Impfe da, wer hat noch nicht, wer will noch mal…

Zum Schluss eine dringende Bitte:

Ich habe die Summe, die die Bundesregierung für die Corona-Impfstoffe bezahlt, auf die Impfung aller Kölnerinnen und Kölner (von 0 bis…) umgerechnet. Bei einer Million Einwohnern wären das 156 Millionen Euro, die wir alle bezahlen! Dagegen sind 1 Million Euro ein Witz. Als kleine Entschuldigung möge die Stadt Köln daher allen 2000 Menschen, denen abgelaufener Impfstoff verabreicht wurde, ein Schmerzensgeld von mindestens 500€ zahlen!

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre Frau Keuner, Köln-Nippes

***

Der liebe Gott am alten Stellwerk – Was ist eigentlich SYNCHRONIZITÄT?

Seit ein paar Jahren erlebe ich immer wieder Erstaunliches, das sich rational nicht erklären lässt. Meine Töchter, die beide Psychologie studieren, haben mir erklärt, dass es sich um Ereignisse handelt, die der Schweizer Psychiater und Begründer der analytischen Psychologie, Carl Gustav Jung (1875-1961), „Synchronizität“ genannt hat. Es ist gut zu wissen, dass es für meine Erfahrungen einen Begriff und eine Erklärung gibt, und vor allem: Dass andere Menschen Ähnliches erleben.

Leider sind die Definitionen, die ich im Netz finde, so abstrakt, dass sie kaum jemand verstehen kann. Die konkreteste ist noch folgende Erklärung im Wikipedia-Eintrag:

Es handelt sich bei der Synchronizität um ein inneres Ereignis (eine lebhafte, aufrührende Idee, einen Traum, eine Vision oder Emotion) und ein äußeres, physisches Ereignis, welches eine (körperlich) manifestierte Spiegelung des inneren (seelischen) Zustandes bzw. dessen Entsprechung darstellt“. https://de.wikipedia.org/wiki/Synchronizität

Diese Definition (in dem ansonsten sehr erhellenden Beitrag zu Synchronizität) sagt allerdings nur den Menschen etwas, die bereits Synchronizitäts-Erfahrungen gemacht haben. Und sie fasst auch nicht das Rätselhafte und Wundersame. Daher möchte ich das Phänomen einfach erklären. Am besten geht das, wenn ich es mit dem Träumen vergleiche: Man stelle sich vor, die Absonderlichkeiten, die wir träumen, passieren wirklich!

Träume können schön sein oder bedrohlich, schlicht oder hochkomplex, banal oder existentiell. Oft halten sie uns den Spiegel vor. Manchmal ertappen sie uns. Träume führen uns mit Personen zusammen, die wir nie treffen wollten. Wir finden uns in liebender Umarmung mit einem Menschen wieder, den wir „in echt“ nicht mögen. Was bedeutet das? Sehnen wir uns insgeheim nach diesem Menschen?

Erstaunlich finde ich immer wieder, dass uns ein Traum keine zusammenhanglosen Bilder serviert, sondern eine sinnvolle und oft klar strukturierte Geschichte erzählt, die ziemlich verrückt sein kann und oft auch überraschende Wendungen enthält. Doch wer oder was erzählt da eine Geschichte? Etwas scheint in uns zu sein, das mehr über uns weiß als wir selber. Keine künstliche Intelligenz, sondern eine wirkliche, eine geheimnisvolle. Wenn wir wieder wach sind, ist der Traum zu Ende. Meistens jedenfalls.

Synchronizitätserlebnisse ähneln Träumen, doch ist das, was in unseren Träumen „nur geträumt“ ist, real. Seltsamkeiten, wie sich sich sonst nur im Traum ereignen, passieren tatsächlich. Berühmt geworden ist eine Geschichte, die C.G. Jung in seiner analytischen Praxis selber erlebt hat.

Eine junge Patientin hatte in einem entscheidenden Moment ihrer Behandlung einen Traum, in welchem sie einen goldenen Skarabäus zum Geschenk erhielt. Ich saß, während sie mir den Traum erzählte, mit dem Rücken gegen das geschlossene Fenster. Plötzlich hörte ich hinter mir ein Geräusch, wie wenn etwas leise an das Fenster klopfte. Ich drehte mich um und sah, dass ein fliegendes Insekt von außen gegen das Fenster stieß. Ich öffnete das Fenster und fing das Tier im Fluge. Es war die nächste Analogie zu einem goldenen Skarabäus, welche unsere Breiten aufzubringen vermochten, nämlich ein Scarabaeide (Blatthornkäfer), Cetonia aurata, der gemeine Rosenkäfer, der sich offenbar veranlasst gefühlt hatte, entgegen seinen sonstigen Gewohnheiten in ein dunkles Zimmer gerade in diesem Moment einzudringen.“ (zitiert nach wikipedia, s.o.)

Ich persönlich mag Streitgespräche, doch meistens geht es da nur um den Schlagabtausch, während sich die Fronten verhärten. Jeder will gewinnen, ich, wenn ich dabei bin, übrigens auch. (Nebenbei gesagt: In der geschlossenen Gesellschaft des öffentlich-rechtlichen Fernsehens ist seit Corona das Denken tabu. Sorgfältig ausgewählte Talkshowgäste führen Scheingefechte, bei denen alle gewinnen, denn die einzelnen Positionen unterscheiden sich nicht wirklich voneinander. Man bestätigt sich gegenseitig und geht gut gestimmt aus der Veranstaltung heraus. Dieser Triumph ist jedoch nur durch die Ausgrenzung Andersdenkender erkauft.)

Erkenntnis jedoch kann nur gewonnen werden, wenn die Gesprächspartner nicht miteinander konkurrieren. Ist die Gesprächs-Situation offen und entspannt, kann gelingen, was der Schriftsteller Heinrich von Kleist (1777-1811) in einem Aufsatz „Die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“ genannt hat.

So wie in C.G. Jungs Behandlungsraum: Die Patientin erinnert sich an den Traum und bewahrt ihn auf diese Weise davor, dass sie ihn wieder vergisst. Dann nämlich würden seine Bilder und Botschaften wieder ins Unbewusste abgleiten. Während die Patientin ungestört ihren Traum nacherzählt, ins Bewusstsein holt und noch einmal zum Leben erweckt, ist der Therapeut entspannt und gespannt zugleich, er ist ganz Ohr. Das ist nicht ungefährlich, da er an eben dieser Stelle ungeschützt ist. Doch C.G. Jung vertraut seiner Erfahrung und hört auf das Ohr, denn er weiß: Als unser ältestes, erstes, schon in einer frühen Phase unserer pränatalen Existenz hochentwickeltes Wahrnehmungsorgan ist das Ohr das Kontaktorgan und die Pforte zu unserer Innenwelt und dem Unbewussten.

Und es ist wiederum das offene Ohr, das die Klopfgeräusche eines kleinen Käfers vernimmt, dessen ferner Verwandter, der Skarabäus, als Glücksbringer gilt, weil er über telepathische Fähigkeiten verfügt. „Die Bedeutung als Glücksbringer und Schutzsymbol resultiert aus der früheren Annahme, dass Skarabäen das Nilhochwasser angeblich frühzeitig spüren. Die Tiere wanderten weg vom Wasser, tauchten in den Häusern auf und kündigten so den Ägyptern das ersehnte Nilhochwasser an.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Skarab%C3%A4us

Nur gut, dass C.G. Jung den Käfer (im Fluge!) gefangen hat, denn vielleicht wollte der kleine, neugierige Käfer nicht nur in das Zimmer hinein fliegen, sondern in das Ohr des großen Wirklichkeitsdeuters krabbeln. Der außergewöhnlich phantasiebegabte C.G.Jung sagte einmal einen wunderbaren (aus heutiger Perspektive „globalisierungskritischen“) Satz, der oft zitiert werden sollte: „Das einzig lebenswerte Abenteuer kann für den modernen Menschen nur noch innen zu finden sein.“ (C.G. Jung: Der Mensch und seine Symbole.) Dieses abenteuerliche menschliche Innen interessiert natürlich auch einen Käfer. Wie dem auch sei: Was sich da zwischen Therapeut, Patientin und Käfer ereignet, spiegelt nicht nur den Traum der Patientin, sondern hört sich an wie ein Traum. Nur ist es keiner.

Manche Menschen berichten davon, dass sich während eines intensiven Gesprächs mit einem seelenverwandten Menschen plötzlich in der Außenwelt etwas ereignet, das das Gespräch bebildert. Ich kenne das von Telefongesprächen mit meiner jüngeren Tochter, die die Gewohnheit hat, mich anzurufen, wenn sie zu Fuß unterwegs ist.

Ende Mai 2021: Meine Tochter Carla gehört Brexit-bedingt zu den vermutlich letzten Erasmus-Studentinnen in England und wird noch bis Ende Juni 2021 an der „Durham University“ eingeschrieben sein. Während die Lehrveranstaltungen fast alle online stattfinden, werden im Frühjahr 2021 endlich wieder (kostenlose) Uni-Sportkurse angeboten. Das Angebot ist groß- auch für die Erasmus-Studenten, die ja nicht einmal Studiengebühren zahlen. Die bewegungsfreudige Carla würde am liebsten alle Kurse belegen, was natürlich nicht geht. So entscheidet sie sich für Fußball, Tennis, Kanu auf dem Fluss Wear, Volleyball, Badminton und Netball, laut Carla „eine Art Soft- Basketball für Frauen“.

Jetzt ist sie auf dem Weg zum Badminton-Training, das in einer hochmodernen Halle im „Maiden Castle Sports Park“ stattfindet. Da sie das Corona-Test-Ergebnis abwarten muss, hat sie noch Zeit und ruft mich an. Ich sitze gerade am Computer und studiere den Wetterbericht für Durham. „Du hast heute Nebel“, sage ich. „Wann kriegst du dein Testergebnis?“

„Gleich“, sagt meine Tochter. „Aber hier ist es nicht nebelig.“

„Merkwürdig“, sage ich. Wir reden vom Rasenmähen, um das Carla nicht herum kommt, weil es in ihrem WG-Zimmer-Mietvertrag ausdrücklich als Pflicht vermerkt ist, dann von den Krähen, die in Durham anders aussehen als in Köln oder Heidelberg. Währenddessen gucke ich kurz ins Internet und stelle fest, dass das Symbol, das ich im Wetterbericht gesehen habe, tatsächlich „Nebel“ anzeigt. Jetzt wird mir Brillenwerbung eingeblendet. Dafür hat sich laut Wetterbericht der englische Nebel verflüchtigt. Ich klicke den Wetterbericht weg, aber wieder kommt Brillenwerbung.

„Mir werden ständig Brillen eingeblendet“, sage ich zu meiner Tochter. „Was soll ich denn damit? Aber der Nebel hat sich aufgelöst.“

„Sag ich doch“, lacht die. „Aber das ist ja lustig.“

20210529_131246 (1)

Im Gras findet meine Tochter eine Brille, die sie im Sport-Center abgibt. Ich beschließe, nicht mehr so oft in den Wetterbericht zu gucken, der neuerdings eh kaum noch stimmt.  Carlas Schatten belegt, dass es in Durham nicht nebelig ist. (Selfie: Carla)   Carla hatte zu dieser Zeit, wie man sieht, gestutzte Fingernägel. Das war den Netball- „Benimmregeln“ geschuldet. Wenn zwei College-Mannschaften aufeinander treffen, kontrolliert die Schiedsrichterin vor dem Spiel die Fingernägel der Spielerinnen. Damit sich die Spielerinnen nicht kratzen können, müssen die Nägel kurz geschnitten sein und dürfen nicht über die Fingerkuppe ragen.

Eine telepathisch-telekommunikative Nabelschnur…

November 2021: Meine Tochter Carla, die Corona-bedingt überwiegend online studiert, ist wieder aus England zurück, zur Zeit aber in Frankreich. Sie ist auf dem Weg zum Bahnhof von Saint-Germain-En-Laye und nutzt die Gelegenheit, mich anzurufen. Wir reden über dies und das, und dann erzählt sie mir etwas, das sie beunruhigt: Sie hat schon mehrere junge Französinnen kennengelernt, die mit dem Militär liebäugeln und von einer Karriere bei der Armee träumen. Carla, die als Fußballerin den spielerischen Zweikampf nicht scheut, ist eine glühende Pazifistin.

Ich necke meine Tochter und erinnere sie daran, dass sie -nachdem sie sich bei einer Werbeveranstaltung in ihrer Schule spaßeshalber in eine Liste eingetragen hatte- eine Zeitlang immer wieder Post von der Bundeswehr bekam.

P1000606

Köln-Nippes, Herbst 2020. Eine perfekte Tarnung: S-Bahn im Military-Look. Werbe-Slogan: „MACH, WAS WIRKLICH ZÄHLT. Nach der Schule liegt dir die Welt zu Füßen.  MACH SIE SICHERER.“ Diese offensive Zurschaustellung der Bundeswehr wäre zu Zeiten einer allgemeinen Wehrpflicht  undenkbar gewesen. Doch der Bundeswehr fehlen die Rekruten. Wer geht nach der Befreiung von der Wehrpflicht noch freiwillig zur Bundeswehr? Also muss Werbung her.                       Frühsport und Drill im Dreck konnten die wehrpflichtigen Männer meiner Generation noch abschrecken, werden aber heutzutage den jungen Leuten als Fitness-bzw. Survival- Training  verkauft. So banalisiert man den Krieg. Military Fitness lockt leider auch Frauen an. Die Schlacht -so wird suggeriert- ist eine schweißtreibende Angelegenheit, und zwischen Fitness-Studio und Front besteht kaum noch ein Unterschied.                                                                                                    Mit großem medialen Aufwand startete  die Bundeswehr im Jahr 2015 eine erste bundesweite Werbekampagne. Die junge blonde Frau, die uns in einem kleinen Video vorgestellt wird, wollte eigentlich Lehrerin werden. In der Eingangssequenz wandert sie mit einem Rucksack auf dem Rücken durch eine Alpen-Landschaft. Aber sie ist keine Backpackerin, sondern angehende militärische Führungskraft. Gerade absolviert sie einen freiwilligen Wehrdienst bei den Gebirgsjägern, was sie auf die Idee bringt, sich zur Offizierin ausbilden zu lassen. https://www.welt.de/kultur/video149501137/Mach-was-wirklich-zaehlt.html

Der Krieg lässt Carla und mich nicht los. Da man am Telefon schlecht schweigen kann, reden wir und reden, auch über Carlas Vater, der ein leidenschaftlicher Kriegsdienstverweigerer und überzeugter Zivildienstleistender war. Mit Zivis, die er später unterrichtet hat, hat er Klaus Theweleits „Männerphantasien “ gelesen. Wir reden und reden und landen bei Trump: Eigentlich sind militärische „Übungsflüge“ über Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern verboten. Am Tag nach Trumps Wahl zum Präsidenten der USA sind jedoch „just for fun“ Kampfjets über Köln und auch über die autofreie Siedlung hinweg geflogen. Weil ich zufällig draußen war, habe ich es überhaupt nur mitgekriegt. Scheinbar hat es niemanden interessiert. Gruselig!

„Das darf doch nicht wahr sein“, sagt meine Tochter und lacht. „Da kommen Panzer angefahren.“

Was gerade noch Gesprächsthema ist, kann schnell Realität werden. Straßenkreuzung in Saint-Germain-En-Laye, Panzer-Transport:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich muss gestehen, dass diese und andere Erlebnisse -kleine Synchronizitäten- mir zunächst nicht ganz geheuer waren. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, denn sie passieren oft und sind zwar rätselhaft, aber (in der Regel!) alltäglich. Meine „Allltagswunder“ sind weder gut noch schlecht, sondern erstaunlich. Um Synchronizität zu erleben, muss man offen sein und darf keine Angst davor haben, verrückt zu werden.

Es ist überlebensnotwendig, dass wir uns und insbesondere unsere Kinder vor den Schreckens- und Horrorbildern schützen, mit denen wir tagtäglich beballert werden, nicht nur im Internet, sondern zunehmend auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Denn diese Bilder machen Angst. Sie besetzen und zerstören nicht nur die Phantasie, sondern verfolgen uns bis in unsere Träume. Ich denke dabei nicht nur an offen brutale Szenen. Erschreckend finde ich den Krimi-Schauplatz Gerichtsmedizin. Auch in den Krimis, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk ausstrahlt, werden „gespielte“ Leichen schamlos zur Schau gestellt. Insbesondere im Münsteraner „Tatort“, der zur besten Sendezeit familienfreundlich daher kommt, werden Krankheit, Mord, Tod und Sterben veralbert und banalisiert.

„Alltagswunder“ können wir nur dann erleben, wenn wir es schaffen, uns die offen oder versteckt brutalen Bilder vom Leibe zu halten. Im Fernsehen meiner Kindheit gab es „Kinderstunde“, „Sendeschluss“ und mediale Verschnaufpausen. Wir Kinder der 1960er Jahre, so behaupte ich, haben noch anders geträumt. Meine Kinder-Alpträume waren so harmlos, dass ich eine Technik entwickeln konnte, mich daraus zu retten und in Sicherheit zu bringen. Praktischerweise hatte ich immer den gleichen Alptraum: In dem kleinen Wäldchen, wo wir Kinder gerne spielen, werde ich von einem Krokodil verfolgt. Dann sage ich mir, dass es in Bottrop keine Krokodile gibt, ziehe mich mit aller Kraft aus dem Traum heraus und wache auf. Der Trick klappt immer noch, auch wenn das Krokodil mittlerweile der Mensch ist.

Manchmal habe ich das Gefühlt, dass ich geneckt werde. Da ertappt mich jemand, ein Schelm, ein Trickster. Der Witzbold hält mir den Spiegel vor und kennt meine Ticks und Marotten. Und er weiß um mein Faible für Zahlen.

Im Sommer habe ich mir zum ersten Mal im Leben ein Auto gekauft. Als ich ein gutes Angebot bekam, schlug ich direkt zu. Es ging nicht anders: In der verkehrten Welt der autoritären Corona-Maßnahmen ist ausgerechnet das Auto (m)ein Freiheits-Gefährt.

Juni 2021: Ich habe das Glück, kurzfristig einen Vormittags-Termin in der KFZ-Zulassungsstelle zu bekommen. Ich habe ein Wunsch-Kennzeichen im Kopf, ein Buchstabenpaar und die zweistellige Hausnummer meines Elternhauses. Ich bin optimistisch, schließlich will ich nicht das beliebte Autokennzeichen K FC plus einer Zahl zwischen 1 und 9999. Diese Kennzeichen sind längst alle vergeben.

Zufällig werde ich an genau den Schalter geschickt, dessen Nummer mit meiner Elternhaus- Nummer bzw. Autokennzeichen-Wunschzahl identisch ist. Das passt, denke ich. Doch leider ist mein Wunsch-Kennzeichen schon vergeben. Übrig sind nur noch drei- und vierstellige Zahlen. Ich habe ein paar tausend Zahlen zur Auswahl. Die Frau hinter dem Schalter ist geduldig. Nach einigem Überlegen entscheide ich mich für eine dreistellige Zahl. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, ob diese Zahl die richtige ist. Das sollte sich ändern.

Nachmittags gehe im REWE einkaufen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, was ich kaufe, ein paar kleine Teile, aber an den Geldbetrag erinnere mich genau: Die krumme Summe entspricht genau den Zahlen auf meinen Autokennzeichen!

November 2021: Ich schreibe an meinem Blogbeitrag „The Great Health Dictator“, der auch eine Hommage an Charlie Chaplin ist. Auf dem Weg zum Siedlungsladen denke ich darüber nach, dass ich alle Informationen aus dem Internet habe und dass es eigentlich schade ist, kein Buch über Chaplin zu besitzen. Gleichzeitig bin ich froh darüber, denn wir haben zu viele Bücher, außerdem leben in unserem Haus bücherliebende Silberfischchen. Kurz vor dem Geschäft bemerke ich eine „Zu Verschenken“- Kiste. Darin sind zwei gut erhaltene Bücher: Ein Kochbuch und…

P1070074

Dass es sich bei meinem Fundstück laut Verlags-Werbung um einen „Sensationsfund“ handelt, finde ich lustig. Ich habe das Buch mit nach Hause genommen, denn Geschenke darf man nicht ausschlagen. 

Blödel-Ölfchen: Klimakommentar des Meisenknödels

Der Januar 2022 ist so mild, dass schon jetzt das Gras wieder wächst. Wie kräftig und saftig -wenn auch spärlich- die Halme mancherorts sprießen, demonstrieren fünf Meisenknödel, die vor dem Nippeser Mehrfamilienhaus Am alten Stellwerk 32 an den Ästen eines Baumes hängen.

Die

Sturmfrisur des

Meisenknödels ähnelt der

des Greisenschädels – O schneemännerloser

Jänner!

***

P1070051

Immerhin wurde bei der Herstellung dieses Knödels frischester Grassamen verbacken! Etwas Gutes haben die milden Temperaturen: Fiele auch nur ein bisschen Schnee, würden die Nippeser Kinder kleine Schneemänner bauen, und die Meisenknödel müssten als Köpfchen herhalten. Leider kann ich mich nicht am Grün erfreuen. Wenn der Winter ausbleibt, erfriert das Frühlingserwachen.

Genau vor einem Jahr war in Nippes an den beiden Sonntagen 17.1. und 24.1.2021 etwas Schnee gefallen. Damals „war die Stimmung ausgelassen. Eine Ahnung vom Winter, wie er früher einmal war, ließ viele Menschen die Corona-Zwangsmaßnahmen für eine Weile vergessen.“ https://stellwerk60.com/2021/02/22/schnee-elfchen-tauwettertrotz/

Ich wünsche unseren Kölner Kindern, die (genauso wie die schneeverwöhnten Kinder in Süddeutschland) tagtäglich die geballte Dummheit der öffentlich tonangebenden Erwachsenen ausbaden und seit fast zwei Jahren die Zumutungen einer respektlosen, autoritären Corona-Politik erdulden müssen, viel Schnee, wenn nicht jetzt, dann im Februar!

Dir, Ökohund Freki (vgl: https://stellwerk60.com/2021/05/24/elfchen-im-funften-hunde-brauchen-baume/), wünsche ich den Schnee natürlich auch!

P1070055

Das Bad im Schnee  – Berauschend für ältere… Hunde.

Elfchen im Ersten: Das Corona-Sicherheitsdreieck ist da, AHA!

Das

Corona-Sicherheitsdreieck ist

da! Um 93%

senkt es die Ansteckungsgefahr.

AHA!

Während wir uns mittlerweile wieder an den Kassen knubbeln, werden wir in den Supermärkten nach wie vor dazu angehalten, Abstand von- und zueinander zu halten. Im Nippeser Alnatura, wo ich Stammkundin bin, nötigt man uns immerhin nicht mehr, einen Einkaufswagen zu nehmen. Das gefiel mir schon deshalb nicht, weil die Griffe der Wagen für jeden Kunden einzeln frisch desinfiziert wurden und oft klebrig waren.

Noch vor einem Jahr hieß es, der Einkaufswagen sei eine Art Schutzschild und gewähre aufgrund seiner komfortablen Länge den erforderlichen Sicherheitsabstand zum Vordermann bzw. zur Vorderfrau, so dass die Ansteckungsgefahr reduziert werden könne.

Das war albern, denn wir stellten und stellen, kaum sind wir im Laden, den Einkaufswagen irgendwo ab, um zügig zwischen den Gängen hin- und herlaufen zu können. Wer klammert sich schon an den sperrigen Einkaufswagen? Vielleicht der angespannte Karl Lauterbach (falls er sich noch traut, einkaufen zu gehen). Und der auch nur in Sorge um den Einkaufswagen-Chip bzw. den sauer verdienten Euro. Lauterbach sei gesagt: Alnatura stellt die Einkaufswagen chiplos zur Verfügung, da könnte er endlich einmal loslassen.

Auf die Fragwürdigkeit der 1,5 m-Abstandsregel machte am 6. November 2021 eine Gruppe junger Performance- Künstlerinnen aufmerksam. Ausgestattet mit einem selbstgebauten gleichseitigen Corona-Sicherheits-Dreieck, bestehend aus drei hölzernen Leisten von jeweils 1,5 m Länge, wandelten die jungen Frauen schweigend durch den Nippeser Alnatura– Biosupermarkt. Große Kunst zwischen Broccoli, Lauch und Olivenöl!

P1060658

Für Unruhe sorgte der unangekündigte Auftritt beim Verkaufspersonal. So wollte eine Alnatura– Mitarbeiterin den Künstlerinnen das Fotografieren verbieten. Dieses Verbieten ist aber meines Wissens verboten, denn in  den videoüberwachten Verkaufsräumen muss es den Kunden erlaubt sein, Fotos zu machen.

Zuvor hatten die Künstlerinnen vergeblich versucht, im benachbarten REWE in den Verkaufsraum vorzudringen. Hier jedoch hatten sich die Gänge als zu eng erwiesen. Der Nippeser Alnatura-Bio-Supermarkt hingegen ist im Sommer 2021 maßnahmengerecht umgebaut worden. Ladenlokal und Verkaufsfläche wurden deutlich vergrößert und die Gänge, wie man sieht, so großzügig verbreitert, dass bei zukünftigen Pandemien die Sicherheitsmaßnahmen zügig umgesetzt werden können. AHA! 

Unpraktisch wäre es, wenn es Gegenverkehr gäbe, wenn zwei Corona-Sicherheitsdreiecke mit jeweils drei an den drei Ecken befestigten Personen einander entgegen kämen. Probleme könnte es auch beim Besuch eines mehrstöckigen Einkaufszentrum geben. Wenn die Personen die Rolltreppe benutzten, könnten sie zwar eine Ecke hochklappen, um nebeneinander zu passen, doch das Nebeneinander würde den Abstand aufheben und so wiederum das Ansteckungsrisiko erhöhen. Außerdem würde die an der hochgeklappten Ecke befestigte Person bei der Aktion in der Luft baumeln! Personen mit Corona-Sicherheitsdreieck sei daher -und man vermeide jeglichen Gegenverkehr!- die Benutzung des Treppenhauses empfohlen.

P1090630

Treppenhaus mit pinkfarbenen Wänden im Einkaufszentrum The Galleries, Washington/UK, September 2020.  Doch Vorsicht: Zwei Corona-Sicherheitsdreiecke passen nicht nebeneinander auf die Treppe. (Kleiner Hinweis: Das Treppenhaus war, auch wenn es anders rüberkommt,  gründlich geputzt. Die Flecken auf dem Foto rühren ausschließlich von meiner defekten Kamera her, die ich nach der Reise gegen ein gleiches, aber intaktes Gebrauchtmodell (Ebay) austauschen musste.)

Ich bin mir sicher, dass sich der österreichische Schriftsteller Ernst Jandl an der Performance der jungen Künstlerinnen ergötzt hätte. In Erinnerung an den Rechts-Links-Jongleur und sprachgewaltigen Experten für die Verkehrte Welt schreibe ich daher erneut ein

Ernst Jandl-Gedächtnis-Elfchen:

Mit dem Colona-Dleieck im Tleppenhaus eines noldengrischen Einkaufszentlums

Volsicht:

Was Sichelheit

velschafft, setzt reidel

den Rinksvelkehl außel Klaft!

Volsicht!

Wie süß: Özlem Türeci (BIONTECH) malt ein kleines Herzchen in das GOLDENE BUCH DER STADT KÖLN – Gedanken zum FEST DER UNSCHULDIGEN KINDER

Heute, am 28. Dezember, feiern die katholische und die evangelische Kirche das Fest der Unschuldigen Kinder. Das Fest erinnert an einen Massenmord: König Herodes, so überliefert das Matthäus-Evangelium, hat von Sterndeutern erfahren, dass der Messias geboren wurde. Aber wo? Ein Stern weist den Weg nach Bethlehem. Herodes wittert seine Chance: Um den neugeborenen Konkurrenten um die Macht auszuschalten, lässt er in Bethlehem „prophylaktisch“ alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten.

Doch Jesus ist, als die Kinder ermordet werden, mit seinen Eltern längst auf der Flucht nach Ägypten. Ob der Kindermord tatsächlich stattgefunden hat, bleibt umstritten. Aber wir alle kennen die schreckliche Geschichte und haben uns schon als Kinder darüber gefreut, dass Jesus gerettet wurde. Doch was ist mit den ermordeten Kindern? „Die Alte Kirche hat sie als Zeugen für Christus heiliggesprochen.“ https://www.katholisch.de/artikel/1867-klage-als-befreiung Der Kindermord ist entsetzlich. Aber ist es nicht ebenfalls grausam, dass das frühe Christentum diese namenlosen Kinder kollektiv zu Märtyrern erklärt und ausgerechnet ein Massenmord (und nicht ein Überleben aller) die Existenz Christi bezeugen soll?

Der Druck und die Geschwindigkeit, mit der die Bundesregierung die Corona-Impfung der Kinder vorantreibt, lässt mich an den Furor des Königs Herodes denken. Meines Erachtens ist diese Impfung, deren Langzeitfolgen niemand einschätzen kann, äußerst fahrlässig. Wir wissen längst, dass Kinder in aller Regel nur leicht an Corona erkranken. Dennoch werden in Deutschland auch die 5- bis 11-Jährigen seit dem 13. Dezember geimpft. Dass eine reduzierte Menge verabreicht wird, ändert nichts an der Tatsache, dass man den Kindern einen mRNA-Impfstoff injiziert. Hinzu kommt, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer, den die Bundesregierung zwecks Kinderimpfung geordert hat, gegen die neue Omikron-Variante nicht einmal besonders gut wirkt, allenfalls -wie es heißt- gegen schwere Verläufe, die bei Kindern selten sind.

Völlig inakzeptabel ist daher, dass Karl Lauterbach im Rahmen einer Kinder-Impfaktion im Zoo von Hannover am 17.12.2021 selber Hand angelegt hat. Ausgerechnet bei seinem ersten Außen-Auftritt als neuer Bundesgesundheitsminister hat Lauterbach vor laufender Kamera öffentlichkeitswirksam zwei vorab ausgewählte Kinder („Frida“ und „Fritz“) geimpft. Und das, obwohl die STIKO bislang nur eine eingeschränkte Impfempfehlung herausgegeben hat! Ein Vertrauensbruch gegenüber der STIKO und eine absolute Grenzüberschreitung, wie ich finde. https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/bei-besuch-in-hannover-bei-impfaktion-fuer-kinder-darf-auch-lauterbach-zur-spritze-greifen_id_26197580.html

Um die Inbrunst zu unterstreichen, mit der Lauterbach das zehnjährige Mädchen geimpft hat, habe ich ein Foto, das Lauterbach in Aktion zeigt, von focus.de (s.Link) abfotografiert, „bearbeitet“ und vervielfältigt. Für mich (und das ist meine ganz persönliche Wahrnehmung!) ist die Situation alptraumhaft:

***(Ergänzung 4.1.2022: Ausgerechnet dort, wo Lauterbach Kinder geimpft hat, im Zoo von Hannover, ist eine schwere Panne passiert: 42 Kindern wurde eine Erwachsenen-Dosis Biontech verabreicht. Schöne Bescherung! https://web.de/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-42-kinder-dosis-erwachsene-36441926) Völlig unannehmbar finde ich, dass Kinder, die sich impfen lassen, zur Belohnung eine Zoo-Freikarte für sich und ihre Eltern bekommen. Hier wird mit der Freude der Kinder gespielt, den Eltern endlich einmal etwas ausgeben zu können! Ich könnte heulen, so fies finde ich das!)***

Doch selbst im privaten Umfeld ist Lauterbach nicht zimperlich. Im Rahmen einer familiären Weihnachtsfeier am 25.12. ließ Lauterbach, der sich gerne als Impfarzt (Bundestagswahl 2021: Wahlkreis Leverkusen – Köln IV, Werbeaktion) bezeichnet, es sich nicht nehmen, höchstpersönlich Corona-Teststäbchen in die Rachen- bzw. Nasenräume aller Familienmitglieder einzuführen. Zuvor hatte Lauterbach folgendes getwittert:

Ich wünsche uns allen ein frohes Weihnachtsfest. Werde heute beim Familienfest alle testen. Tun Sie bitte das auch. Es kann Leben retten. Danke an alle, die heute noch impfen oder sich impfen lassen. Es ist ein Geschenk an die ganze Gesellschaft. Danke12:47 nachm. · 25. Dez. 2021

Doch was meint Lauterbach mit der grammatikalisch verunglückten Formulierung Tun Sie bitte das auch… ? Soll ich meinen Gästen nicht nur Vanillekipferl und Gans, sondern auch Schnelltests anbieten? Der Bundesgesundheitsminister gibt ein fragwürdiges Vorbild ab. Denn wäre es nicht klüger und vernünftiger, wenn alle Familienmitglieder sich vor dem Fest testen lassen, um dann entspannt zusammen feiern zu können? Und wäre es nicht freundlicher und respektvoller, die Gäste -wenn überhaupt- Selbsttests machen zu lassen?

Dass Gesundheitsminister Karl Lauterbach alle testet, finde ich schamlos. Ich stelle mir vor, ich wäre Lauterbachs über 80 Jahre alte Schwiegermutter: Um meinen leicht aufbrausenden Schwiegersohn zu besänftigen und um nie mehr getestet werden zu müssen, hätte ich mich schon vor Monaten boostern lassen. Auf dem Familien-Weihnachtsfest jedoch hätte Karl angedroht, mir ein Stäbchen in die Nase zu schieben, und zwar mit den Worten: „Halt bitte still, Mutter. Isch will dir doch nur helfen. Danke.“ Mir wäre zum ersten Mal seit über 30 Jahren die Hand ausgerutscht… Angeblich hat Karl Lauterbach zwar fünf Kinder, aber aktuell keine Schwiegermutter, was mich beruhigt. Natürlich hätte er gerne eine, schon für den Schnelltest.

Während unser Privatleben zunehmend verkrampft, fließt Geld, florieren die Gesundheits-Geschäfte. Die Stadt Mainz erwartet durch den Erfolg des dort ansässigen Unternehmens Biontech so hohe Steuereinnahmen, dass sie sich dank Corona-Impfung voraussichtlich von ihren Schulden befreit. Das stimmt den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) dermaßen euphorisch, dass er die Impfung veredelt und einen mehr als fragwürdigen, verklärenden Vergleich wagt: „Die Entwicklung und Herstellung des Impfstoffs von BioNTech ist für Mainz ungefähr so herausragend wie die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg.“ Damals, um das Jahr 1450, sei die Stadt Ausgangspunkt einer Medienrevolution gewesen, erinnert der Oberbürgermeister. Heute, mehrere hundert Jahre später, sei die Dimension ähnlich groß: Nur gehe es nicht um die Verwendung von beweglichen Lettern zur Buchproduktion, sondern um Biotechnologie.https://www.zeit.de/wirtschaft/2021-11/biontech-mainz-steuer-haushalt-schulden-mehreinnahmen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

Ins Schwärmen kommt auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Im Rahmen einer Feierstunde im Kölner Rathaus bekam das Pharma-Unternehmer-Ehepaar Dr. Özlem Türeci und Prof. Dr. Uğur Şahin am 17. September die Ehrendoktorwürde der Universität zu Köln verliehen. Nicht ohne Grund, denn Uğur Şahin ist in Köln aufgewachsen und hat hier studiert.

Türeci/Şahin trugen sich in das Goldene Buch der Stadt Köln ein und waren noch am selben Abend Ehrengäste in der TV-Sendung Kölner Treff, wo man sie mit einem halbminütigen Applaus begrüßte.

„Impf-Genies im Rathaus geehrt“:

P1060366

Dass Türeci/Şahin den diesjährigen Nobelpreis für Medizin bekommen würden, schien für Kölns Oberbürgermeister Henriette Reker längst klar zu sein: „Henriette Reker bedankte sich und würdigte die bahnbrechenden Leistungen der Forscher: „Wo wären wir heute ohne Sie? Herzlichen Dank, dass Sie uns ein Fenster geöffnet haben, durch das ein heller Hoffnungsstrahl scheint. Sie haben Menschen viel Schmerz erspart.“ Die OB bezeichnete die Impfstoffentwicklung der beiden Forscher als „Dienst an der Menschheit“. „Die Kölnerinnen und Kölner sind Ihnen zutiefst dankbar. Und auch ich persönlich bedanke mich sehr herzlich bei Ihnen.“ (Express, 18. September 2021) Glücklicherweise hat das Nobelpreis-Komitee die Ruhe bewahrt und sich nicht von den vorschnellen, kitschig- sentimentalen und völlig überhöhten Lobeshymnen anstecken lassen. So wurde der Medizin-Nobelpreis nicht an das Unternehmen Biontech verliehen, weder an Türeci/Şahin noch an Katalin Karikó, eine Grundlagen-Forscherin , die 1985 aus Ungarn in die USA ausgewandert ist und heute die Position der Senior-Vizepräsidentin von Biontech innehat.

Dankenswerterweise gestattet uns der Kölner Express vom 18.9.2021 mit einer Collage (S.24) einen Blick auf die Ernennungs-Urkunde der Universität zu Köln und in das Goldene Buch der Stadt Köln.

Türeci/Şahin, so sollen wir denken, sind Menschen wie du und ich. Wie süß, dass Özlem Türeci ein kleines Herzchen in das Goldene Buch der Stadt Köln gemalt hat. Kleine Mädchen lieben es, Herzchen in die Poesiealben ihrer Freundinnen zu malen. Aber Özlem Türeci ist kein kleines Mädchen.

P1060367

P1060367

Wir sagen euch an: Im Kölner Dom wird an Heiligabend geimpft – Wie mich eine persönliche Gotteserfahrung („Nahtod“) gegen die Staatskirche immunisiert hat

Im deutschen Fernsehen haben zwei Wissenschaftsjournalisten das Sagen, die ich einmal geschätzt habe, auch weil sie schon seit Jahren unermüdlich auf die Gefahren des durch den Menschen verursachten „Klimawandels“ hinweisen. Beiden, Harald Lesch und Ranga Yogeshwar, kann ich jedoch nicht mehr vertrauen, da sie die öffentlich-rechtliche, von uns allen üppig finanzierte Fernseh-Bühne dazu benutzen, vehement Werbung für die umstrittene und meines Erachtens gesundheitsgefährdende Corona-Impfung zu machen.

Beide Wissenschaftsjournalisten sind Astro-Physiker. Astronomen traut man zu, etwas über Gott und die Welt sagen zu können. Ranga Yogeshwar bezeichnet sich selber als „Atheist“. In einem Interview mit dem NDR sagte er im Jahr 2017: „Ich beneide Menschen, die glauben. Ich kann es nicht. Aber es gibt gute Alternativen dazu – und das meine ich sehr nett und nicht dogmatisch.“ https://web.archive.org/web/20170716162125/https://www.ndr.de/themenwoche/Ranga-Yogeshwar-spricht-ueber-Glauben,interviewyogeshwar100.html

Was Yogeshwar sagt, finde ich nicht unsympathisch, denn es klingt ehrlich. Die Vorstellung der eigenen Vergänglichkeit lässt sich ja für uns alle schwer aushalten, „diese Absurdität, dass man irgendwann einfach nicht mehr da ist.“ https://www.ksta.de/kultur/interview-ranga-yogeshwar-die-gesellschaft-wird-dumm-gehalten-2496200?cb=1640161639759& Aber gleichzeitig scheint „diese Absurdität“ eine gewisse Faszination auszuüben. Warum sonst richten die Astronomen den durch Technik geschärften Blick wieder und wieder ins kalte All? So wie andere Männer eine Modell-Eisenbahn besitzen, hat der technikfaszinierte Ranga Yogeshwar bei sich im Garten eine eigene Sternwarte. Seltsam, wie ich finde.

Ob der Protestant Harald Lesch eine Sternwarte besitzt, wissen wir nicht. Aber eines wissen wir: Lesch glaubt an den patriarchal-autoritären Vatergott. Daraus macht er kein Geheimnis: „Unser christliches Gottesbild ist ja ein sehr personales, dem ich persönlich auch anhänge, weil ich glaube, dass wir Menschen uns nichts anderes vorstellen können als einen personalen Gott. Wir könnten uns keine rumwabernde kosmische Energie vorstellen, die zwar den Kosmos geschaffen hat, aber mit meinem Schicksal gar nichts zu tun hat.“ https://www.pro-medienmagazin.de/ich-bin-vom-scheitel-bis-zur-sohle-protestant-harald-lesch-im-interview/

Doch schließen sich der biblische Schöpfungsbericht und die Evolutionstheorie nicht eigentlich aus? Feierabend-Protestant Harald Lesch meint, beides zusammenbringen zu können, indem er den Physiker feinsäuberlich vom Privatmann trennt: „Wissen Sie, die Art und Weise, wie ich Physik betreibe, hat nichts mit meinem Bekenntnis als Christ zu tun. Aber die Art und Weise, wie ich mit mir, mit meinen Nächsten und der Welt umgehe, sehr wohl.https://www.domradio.de/themen/glaube/2021-01-24/mein-verhaeltnis-zur-welt-entscheidet-mein-christsein-physiker-harald-lesch-ueber-leben-corona-und

Doch bei dem Versuch, der Schöpfung auf die Spur zu kommen, stößt die Naturwissenschaft an ihre Grenzen. Aus dem Nichts kann eigentlich nichts entstehen. Also dürfte vor dem Urknall schon etwas gewesen sein. Nur was? Der Gott der Bibel doch wohl kaum. Die Frage nach dem Davor lässt auch Welterklärer Lesch straucheln. Immerhin stellte er auf Terra X vor zwei Jahren die Frage: Was war vor dem Urknall? https://www.youtube.com/watch?v=ffLW-FS8rxk

„…Wir könnten uns keine rumwabernde kosmische Energie vorstellen, die zwar den Kosmos geschaffen hat, aber mit meinem Schicksal gar nichts zu tun hat…“ (Lesch, s o.)

Ohne sie mir vorstellen zu können bzw. zu wollen, glaube ich persönlich daran, dass es eine (weder „rumwabernde“ noch rumlabernde) kosmische Energie gibt, die nicht nur an der Erschaffung des Kosmos beteiligt war, sondern -wie und warum auch immer- mit dem menschlichen Schicksal etwas zu tun hat.

Doch wie sollen wir an ein Göttliches glauben, wenn es sich nicht zu erkennen gibt? Vermutlich lässt sich Gott nicht beweisen, schon gar nicht mit den Methoden der Wissenschaft. Doch statt Beweisen gibt es Hinweise auf Gott (wobei ich den monotheistischen Vatergott nicht als „falsch“ oder erfunden, sondern als Einengung und Vereinseitigung eines weitaus umfassenderen Göttlichen begreife).

Die wohl deutlichsten Gotteshinweise sind die sogenannten „Nahtoderlebnisse“. Solche Begegnungen mit dem Göttlichen lassen sich nicht bewusst herbeiführen. Jenseits jeglicher Versuchsanordnung passieren sie einfach. Sie kommen sozusagen aus heiterem Himmel.

Ich möchte jedem empfehlen, einen Beitrag anzuschauen, der vor knapp zwei Jahren auf mk-online gesendet wurde, der „multimedialen Internetseite des katholischen Medienhauses Sankt Michaelsbund.“ Skeptikern möge gesagt sein, dass hier auch ein Schulmediziner zu Wort kommt, Prof. Dr. Dr. Wilfried Kuhn, Chefarzt der Neurologischen Klinik des Leopoldina-Krankenhauses der Stadt Schweinfurt.

Wilfried Kuhn unterscheidet die Bilder, die sich Menschen während einer Nahtoderfahrung machen, von den Halluzinationen, die psychisch Kranke haben können. „Die pathologischen Halluzinationen, wie sie bei Krankheiten vorkommen, sind meistens negativ besetzt, angstbesetzt. Es werden Dinge gesehen, kleine Tierchen, oder Stimmen gehört. Bei der Nahtoderfahrung ist es eben anders, diese Dinge… die sind in einer relativ klaren Struktur… Diese Halluzinationen, die bei den Nahtoderfahrungen vorkommen, die sind lebensverändernd, die führen in den meisten Fällen zu einer Transformation, zu einer religiösen oder spirituellen Transformation, die das ganze Leben verändert, und das unterscheidet sie auch, diese sogenannte Halluzinationen, von denen, die in der Psychiatrie vorkommen.“

Wenn ich nicht selber vor knapp sieben Jahren Ähnliches erlebt hätte, würde ich Nahtoderlebnisse für „Hirngespinste“ halten. Ich muss gestehen, dass ich bis dahin Berichte über Anderwelt-Erfahrungen immer belächelt hatte. Über Esoterik und Homöopathie hatte ich mich lustig gemacht. Dann aber…

Zum dritten Mal veröffentliche ich daher einen kurzen Bericht über meine „Nahtod“-Erfahrung. Ausgelöst wurde das Erlebnis nicht durch eine lebensbedrohliche Situation, sondern (zeitversetzt) durch das unvoreingenommene Betrachten der Bilder eines zeitgenössischen Künstlers, dessen Namen ich bewusst nicht nenne. Diese Bilder haben eine außergewöhnliche halluzinogene Kraft und erinnern daran, dass alle Kunst vermutlich einen spirituellen Ursprung hat.

Romantisch oder ausschließlich beglückend war diese Erfahrung nicht, überhaupt nicht. Sie war schmerzhaft und schön zugleich, so ambivalent wie das Kinderkriegen. Frappierend war die einfache, aber klare Dramaturgie: Nach einer Phase nie gekannter Angst löste sich meine Panik allmählich auf, bis ich nichts empfand als Glückseligkeit.

„… Es geschah kürzlich, mitten in der Nacht. Ich war aufgewacht und konnte nicht wieder einschlafen. Nachdem ich eine Weile wach gelegen hatte, hörte ich ein Geräusch, das ich an diesem Ort noch nie gehört hatte, den einzelnen Schlag einer Glocke: Gonnnnnnggg. Ihr Klang kam von draußen, aus nächster Nähe. Nach einer Weile wiederholte sich der Klang: Gonnnnnnggg. Ich stand auf und guckte aus dem Fenster. Ich bemerkte nichts, was das Geräusch verursacht haben könnte. Ich legte mich hin und hörte wiederum die Glocke: Gonnnnnnggg.
Etwas nahm mich bei den Füßen und zog mich mit sich, es war, als würde ich auseinandergerissen werden, in tausend Stücke zerspringen, wahnsinnig werden, allen Erdboden verlieren.
Halt mich fest, sagte ich zu meinem Mann, der neben mir schlief. Ich hab Angst.
Pst, sagte eine Stimme, er schläft wie ein Kind. Weck ihn nicht auf, denn ich komme zu dir.
Ich fühlte mit einem Mal eine unendlich beglückende Energie, ich war durchflutet von Liebe. Ich war aufgehoben in der Welt und in mir und spürte mit jeder Faser meines Leibes das Leben. Alle je empfundene Liebe verdichtete sich in diesem einen Moment. Wie nie zuvor liebte ich den Mann, der neben mir lag…“

Ich habe seit diesem Erlebnis keine Todesangst mehr. Ich weiß, dass es das Nichts nicht gibt. Aber ich sorge mich auch mehr. Ich habe ein gesteigertes Empfinden für die von Menschen verursachten Gefahren, die das Leben auf der Erde bedrohen. Und ich empfinde in der Tiefe, was Greta Thunberg wieder und wieder gesagt hat und sagt: Das Haus brennt.

***

Harald Lesch sagt noch etwas, das mich aufhorchen lässt: „Gott hat ein Lebewesen erschaffen, das einen freien Willen hat. Wir können uns in Freiheit für oder gegen ihn entscheiden.(pro-medienmagazin, s.o.) Ich persönlich glaube nicht an einen Gott, den wir „in Freiheit“ wählen oder abwählen können wie eine Politikerin oder einen Politiker. Das Göttliche ist alles andere als eine Option.

Die Freiheit des Menschen ist relativ. Der Spielraum, den die Politik sich nimmt, ist viel zu groß geworden. Zur Zeit erleben wir, wie Freiheit in Willkür umschlägt. Die größte Freiheit, die uns Menschen gegeben ist, ist die Freiheit, sich göttlich zu verhalten, und genau diese Freiheit wird derzeit verspielt. Ich sehe in der Impfung der Massen mit mRNA- Impfstoffen nichts Geringeres als den historischen Versuch, die Schöpfung zu manipulieren: Gott impfen.

Denn die Corona-Impfung verletzt unsere körperliche Integrität. Schon am 25.6.2021 twitterte Karl Lauterbach: „Spannende Studie aus Niederlanden, wie BionTech Impfung unser Immunsystem verändert. Einige Effekte könnten erklären, weshalb tödliche Verläufe nach Impfung extrem rar sind. Trotzdem muss das tiefer erforscht werden, nicht alle Änderungen müssen gut sein…

In ihrem Eroberungs-Furor würden manche Wissenschaftler am liebsten den Lauf der Sterne beeinflussen. Zum Glück ist das unmöglich. Doch anders als die kosmischen Rhythmen sind die natürlichen menschlichen Rhythmen (insbesondere der weibliche Zyklus) manipulierbar.

Dass heute Mittag im Kölner Dom geimpft wurde und die Menschen nicht eine Hostie, den „Leib Christi“, sondern das Vakzin von BioNTech „erhalten“ haben, finde ich nicht nur armselig, sondern sehe ich als Hinweis darauf, dass die Staatskirche Gott endgültig vertrieben hat.

Und im Kölner Dom wird an Heiligabend nicht nur gebetet, sondern auch geimpft: Interessierte können am 24. Dezember zwischen 10 Uhr und 14 Uhr im Dreikönigensaal ohne Anmeldung eine Impfung erhalten, wie das Metropolitankapitel ankündigte. Möglich sind Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen, verimpft wird das Vakzin von BioNTech.“ https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/weihnachtsgottesdienst-corona-101.html

13.12.2021: Digitaler Stolperstein zur Erinnerung an meine Großmutter Steffi

Meine Großmutter Steffi (1898-1933) hatte fünf Kinder. Jeden Tag musste sie miterleben, wie ihr Mann Karl als Bergmann in die Bottroper Zeche Prosper III einfuhr, um in einer Tiefe von mehreren hundert Metern unter Lebensgefahr und permanenter Gefährdung seiner Gesundheit Schwerstarbeit zu leisten. Die Familie lebte auf engem Raum. Meine Großmutter, die Platzangst hatte, träumte von einem größeren Haus, zumal zwischenzeitlich immer mal wieder auch entferntere Verwandte bei der Familie wohnten. Nur für die Schneiderarbeiten, mit denen sie etwas Geld „dazuverdiente“, konnte sich meine Großmutter in ein winziges Zimmer zurückziehen und ab und zu einmal alleine sein, „Luft schnappen“.

Dass meine Großmutter Steffi nicht an einer Hirnhautentzündung („Kopfgrippe“) starb, wie es uns Enkelkindern erzählt wurde, weiß ich erst seit zweieinhalb Jahren. Sie litt an der Krankheit, die das Nazi-„Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ unter §1 mit „zirkulärem (manisch-depressivem) Irresein“ bezeichnet.

Dieses Gesetz wurde am 14. Juli 1933 beschlossen, nur wenige Monate nach Hitlers Machtergreifung. Es erlaubte die Zwangssterilisation von Menschen, deren körperlicher und/oder geistiger Zustand nicht den nationalsozialistischen Gesundheits- und Körperidealen entsprach und die daher als „erbkrank“ gebrandmarkt wurden. Bei der Einstufung der Menschen als „erbkrank“ beriefen sich die Nationalsozialisten auf die „Erfahrungen der ärztlichen Wissenschaft.“ Entsetzlich ist, dass die Zwangssterilisation nicht nur wissenschaftlich legitimiert, sondern als schützender Eingriff zur „Verhütung erbkranken Nachwuchses“ neue Normalität wurde.

P1060891

Abfotografiert von der Seite: http://www.documentarchiv.de/ns/erbk-nws.html

Offiziell trat das Gesetz erst am 1. Januar 1934 in Kraft, aber seine Ankündigung vom 14. Juli 1933 dürfte schon im Vorfeld -insbesondere unter schwer gestörten Medizinern, so unvorstellbar und entsetzlich das ist- sadistische Phantasien angeregt haben. Und vermutlich ist schon im Vorfeld des 1. Januar 1934 probegehandelt worden.

Die einfachste Art zu verhindern, dass ein Mensch (weitere) Nachkommen zur Welt bringt, ist, ihn zu töten. Für medizinische Verbrechen im Vorfeld des Gesetzes „zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ bot sich ein ganz bestimmtes Datum an: 13. Dezember 1933, ein Mittwoch, 11 Tage vor Heiligabend. Im Judentum ist die 13 eine gute, Glück bringende Zahl, was den höhnisch-brutalen Nationalsozialisten, in deren Köpfen und Körpern sich Judenhass und der Hass auf psychisch Kranke und Behinderte miteinander vermengten, durchaus bewusst war. Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Großmutter nicht der einzige psychisch kranke Mensch war, der am 13. Dezember 1933 ermordet wurde.

Ich bin im Besitz mehrerer Totenzettel meiner Vorfahren väterlicherseits. Unter diesen Totenzetteln ist auch der meines Großvaters Karl. An dem Tag, an dem mein Großvater, ein erbitterter Nazi-Gegner, dessen Lunge durch die Arbeit unter Tage schon schwer geschädigt war, mit nur 55 Jahren an einer Lungentuberkulose starb, wurde der gnadenlose amerikanische Politiker und Geschäftsmann Donald Trump geboren: am 14. Juni 1946.

Meine Großmutter ist (vermutlich kurz vor Weihnachten 1933) auf einem Bottroper Friedhof bestattet worden. Ob eine Totenmesse stattgefunden hat, weiß ich nicht. Denn es fehlt der Totenzettel, den es vermutlich auch nie gegeben hat.

Stellvertretend für einen Totenzettel habe ich daher einen digitalen Stolperstein verfasst, den ich hier, nach dem 13.12.2020, zum zweiten Mal veröffentliche, vgl.: https://stellwerk60.com/2020/12/13/elfchen-im-12-morgen-oma-wirds-was-geben/

Digitaler Stolperstein: Voller Entsetzen über die Brutalität politisch legitimierter medizinischer „Maßnahmen“ erinnere ich mich in tiefer Trauer an meine nie gekannte liebe Großmutter Stephania („Steffi“), geboren am 19.3.1898 in Ludgierzowitz/Hultschin, tschechisch Ludgerovice, polnisch Ludgierzowice, aufgewachsen in Bottrop/Ruhrgebiet. Katholikin, Mutter von fünf Kindern. Diagnose: „manisch-depressiv“. „Verstorben“ am 13. Dezember 1933 auf der psychiatrischen Station eines Essener Krankenhauses, elf Tage vor dem christlichen Familienfest Weihnachten. Offizielle Todesursache: „Kopfgrippe“

Angesichts der NS-„Euthanasie“-Programme, in deren Rahmen ab 1939, aber „inoffiziell“ in vielen Fällen auch früher, hunderttausende kranke und behinderte Menschen ermordet wurden, ist es unfassbar, dass 88 Jahre nach Inkrafttreten des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ hier in Deutschland Mitglieder des Bundestags über eine völlig unverhältnismäßige Corona-„Impfpflicht“ und die mit einer Impfpflicht einhergehende Verletzung der körperlichen (aber auch psychischen) Integrität der in Deutschland lebenden Menschen persönlich (!) abstimmen dürfen!

Am 13. Dezember werde ich in den kommenden Jahren nicht nur an den gewaltsamen Tod meiner Großmutter Steffi denken, sondern auch an den totalen Lockdown, der heute vor einem Jahr, am 13. Dezember 2020, über ganz Deutschland verhängt wurde. Darüberhinaus werde ich mich an die Corona-„Schutz“-Impfung der unmündigen 5- bis 11-jährigen Kinder erinnern, mit der man heute, am 13. Dezember 2021, in Nordrhein-Westfalen begonnen hat.

P1060883

Katholische Kirche St. Marien in Köln Nippes. Ausgerechnet am 13.12.2021, dem 88.Todestag meiner Großmutter Steffi, wird in St.Marien gegen Corona geimpft. Das ist nicht weiter erstaunlich, schließlich finden die Corona-Impfungen auch in Diskotheken und auf Weihnachtsmärkten statt. Um bildungsferne Freier zu erreichen, funktionierte man in Wien den Eingangsbereich eines Bordells zur Impfstraße um. Auch Jugendliche, die den Puff normalerweise nicht betreten dürfen, waren herzlich eingeladen. Dank Impfung bekamen die Jungs die Möglichkeit, endlich einmal Puffluft zu schnuppern. Den 40€-Bordell-Gutschein, mit dem erwachsene Impflinge nach dem Motto „Erst piksen, dann stechen!“ (Schlagzeile rtl.de) belohnt wurden, bekamen die Jugendlichen allerdings nicht. Schließlich gelten nicht nur in Deutschland  (§ 8 JuSchG), sondern auch in Österreich Bordelle als „jugendgefährdende Orte“.  https://www.stern.de/panorama/impfen-im-bordell–vergnuegungstempel-wirbt-mit-corona-impfung-30891344.html

Apf-Elfchen im Zwölften: Ungeimpfte Angelfreude

Seit letzter Woche gilt in NRW auch für Baumärkte 2G. Das heißt, nur noch „Genesene“ und „Geimpfte“ haben dort Zutritt. Sogenannte „Ungeimpfte“ bleiben außen vor. Nun bin ich „ungeimpft“ und gehe eher selten in den Baumarkt, aber manchmal brauche ich etwas, das es nur dort zu kaufen gibt. Ich hatte Glück: Gerade noch rechtzeitig vor 2G war in unserem Wäschekeller die Leuchtstoffröhre defekt. Wäschewaschen im Dunkeln – das geht schlecht. Ich stellte eine Stehlampe vor die Waschmaschine. Auf diese Weise konnte ich zwar die bunte Wäsche von der weißen unterscheiden, aber das Wäschewaschen (genauer gesagt: das Bestücken der Waschmaschine) machte nicht wirklich Spaß.

Mit Hilfe von YouTube erkannte ich, dass diesmal nicht der Starter defekt war, sondern die Röhre. So fuhr ich zum OBI und wurde dort gut beraten. Ohne Beratung vor Ort hätte ich, nur weil die Maße stimmten und mir der Name gefiel, die falsche Röhre gekauft, eine Fluora PflanzenLeuchtstoffröhre.

Da unser Apfelbaum noch Äpfel trug und die Leiter wackelig war, habe ich mir bei der Gelegenheit einen sogenannten Obstpflücker angeguckt. Das ist eine lange Stange, an deren Ende ein kleines Netz mit zupackenden Greifzähnchen befestigt ist. Mit dem Obst- bzw. Apfelpflücker, der einem Klingelbeutel frappierend ähnlich sieht, kommt man vom Boden aus an die Äpfel. Im Internet hatte ich zuvor ein relativ preiswertes Gerät der OBI-Eigenmarke LUX ausgeguckt. Allerdings trug die kritische Rezension eines Kunden einen zwar poetischen, aber mahnenden Titel: Wackelt wie ein Lämmerschwanz.

Glücklicherweise war das Gerät nicht vorrätig. Denn auf dem Rückweg vom OBI traf ich mitten in der Siedlung zufällig unseren „Bürgermeister“ Hans-Georg Kleinmann, dem ich mein Leid klagte. Hans-Georg, so stellte sich heraus, besitzt einen hochwertigen Apfelpflücker mit Teleskopstange, den er gerne verleiht und den ich mir jederzeit bei ihm abholen könnte. Ich traute mich nicht, nein zu sagen, denn ich wollte ihn nicht verletzen. Schließlich ist Hans-Georg ein sehr hilfsbereiter Mensch, der maßgeblich dazu beigetragen hat, dass sich in Stellwerk 60 über die Jahre hinweg ein erstaunlich gutes nachbarschaftliches Tausch-, Verleih- und Kommunikationsnetz (inklusive Klatsch und Tratsch, der nun mal dazugehört) entwickeln konnte.

Was den Apfel betrifft, gibt es noch eine ganz andere Verbindung zwischen Hans-Georg und mir. Im winzigen Garten von Hans-Georg und Anne steht der gleiche Apfelbaum wie bei uns: Geheimrat Dr. Oldenburg. Bauträger Kontrola hat damals auf jedes Reihenhausgrundstück je ein Apfelbäumchen gepflanzt, weder Elstar noch Granny Smith, sondern Bäume unterschiedlicher alter Sorten. „Alte Sorten“ hört sich gut an, insbesondere in den Ohren des Bildungsbürgers, aber die Sache hat einen Haken.

1897 an der damaligen Höheren Lehranstalt für Obstbau zu Geisenheim als eine Kreuzung aus den Sorten Minister von Hammerstein und Baumanns Renette gezüchtet, ist der Apfel mit dem klangvollen Namen Geheimrat Dr. Oldenburg tatsächlich ein Resultat wissenschaftlicher Forschung. (vgl. Wikipedia) Der Doktor-Titel steht für Qualität, auch dann noch, wenn ein Baum ihn trägt. Doch dass es den Apfel nirgendwo zu kaufen gibt, sollte uns misstrauisch stimmen. Bei Wikipedia heißt es beschönigend: „Die geschmackliche Qualität der Äpfel gilt „selbst auf guten Standorten“ als „bescheiden“. Indes ist die Apfelsorte „aufgrund ihres einzigartigen, fast exotisch wirkenden Geschmacks in vielen Liebhabergärten“ anzutreffen.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Geheimrat_Dr._Oldenburg Mit anderen Worten: Der Apfel mit dem Doktor-Titel schmeckt zwar „fast exotisch“, aber lecker ist er nicht.

Ich verabschiedete mich von Hans-Georg mit den Worten: „Vielleicht komme ich nachher für den Apfelpflücker vorbei“, aber in mir reifte längst eine Idee. Und als ich dann das Fahrrad in den Schuppen stellte, fiel mein Blick auf das alte, auf der Nordseeinsel Spiekeroog (oder war es Schiermonnikoog?) vor über zwanzig Jahren gekaufte Krabbennetz, das seinen Zweck schon seit Jahren nicht mehr erfüllt.

Es geht nämlich auch so…

In

Ermangelung einer

Apfelangel nahm ich

das Krabbennetz. Leiterfrei glücklich,

schwankschwindelos

Ein paar Äpfel ließ ich anders als in den vergangenen Jahren am Baum, in der Hoffnung, dass… Und sie kamen, sie kamen zum ersten Mal! Die Nippeser Halsbandsittiche, prachtvolle immergrüne Papageienvögel, die selbst im Winter in Köln bleiben und uns in der lichtarmen Jahreszeit Trost spenden, hatten meine Geste verstanden und nahmen die Einladung an. Oh ja, wir teilten uns die letzten Äpfel…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In den OBI muss ich vorerst nicht, was ja ohnehin nicht ginge. Dabei soll es gerade in den Baumärkten neuerdings heiter zugehen. Bei Hornbach dürfen Geimpfte endlich wieder Kind sein. Und wenn die Leute zum Drive-Inn kommen, stolz ihren Impfausweis zücken und dabei fröhlich „Jippi-ei-jeh“ rufen, dürfen sie bei Hornbach sogar in eine Art Touristenbähnchen steigen und an Tapetenrollen und Bohrmaschinen vorbei eine kleine „Bildungsreise“ (Hornbach-Werbung) unternehmen: „Jippi-ei-jeh“.

Kleine Ergänzung am 12.12.:

Mittlerweile werden, wie ich vorhin las, in der Apfelernte auch Drohnen eingesetzt. Diese Drohnen sind mit Roboter-Armen ausgestattet, Pflück-Apparaturen, die auf ähnliche Weise nach den Äpfeln greifen wie das oben erwähnte Gerät, dem mit der Hand zu bedienenden Apfelpflücker. https://www.rtl.de/cms/roboter-statt-mensch-drohnen-pfluecken-in-israel-die-aepfel-von-den-baeumen-4460335.html

Doch so einfach, wie es scheint, funktionieren die Drohnen nicht, denn beim Pflücken setzt man auf die sogenannte „künstliche Intelligenz“. „Die Firma „Tevel“ entwickelt die Technologie seit 2018. Eine künstliche Intelligenz erkennt anhand von Algorithmen die Frucht am Baum und kann diese ernten.“ (ebd.)

Doch was ist der eigentliche Vorteil daran, dass man den Menschen ersetzt? „Die Roboter seien zwar genauso schnell wie der Mensch, würden aber keine Pausen benötigen.“ (ebd.) So ist die künstliche Intelligenz: Leidenschaftslos. Im Idealfall funktioniert sie reibungslos. Das, was den Arbeitgeber schmerzt, aber dem Menschen die Arbeit erträglich macht bzw. versüßt, der Lohn und die Pause, das interessiert den Roboter nicht.

Darüberhinaus versagt die KI gerade da, wo man meint, den Menschen nach dem Prinzip „Billiger, billiger, billiger“ ersetzen zu können, etwa beim Apfelpflücken. So wird, was hochtrabend daherkommt, schnell zur Lachnummer. „Die erst 2016 gegründete Fa. Abundant Robotics mit Sitz in Hayward, Kalifornien leitete am 29. Juni ein Konkursverfahren ein und steht mit seinen bis zu fünf Prototypen, Erkennungs-Software und Patenten zum Verkauf – dies ist gerade die Firma, auf die so viele Projekte, Obstbaufachleute und Zukunftsforscher als Stern am Firmament gesetzt hatten und ihre Anbausysteme als „robot ready“ ausgerichtet hatten. https://www.gb-profi.de/nachricht-gemuese/detail/abundant-apfelernte-roboter-konkurs-rueckschlag-fuer-robotik/

Insbesondere die „Erkennungs-Software“, also das „Hirn“ des Roboters, hatte versagt. „Herausforderung ist die Fruchterkennung, die sich auf eine schmale Fruchtwand oder junge Bäume bezieht; verdeckte Früchte oder solche in Büscheln oder in Spindelbäumen entziehen sich der Erkennung, sodass die Pflückrate zwischen nur 50 % und 90 % der Äpfel am Baum schwanken kann, auch wenn die Firma von 85 % packout spricht.“ (ebd.)

Diese Prozentzahlen erinnern mich an den Verkäufersprech, mit dem die Corona-Impfung damals an bzw. in den Mann gebracht wurde, und die ja auch in keiner Weise einlöst, was versprochen wurde. Doppelt Geimpfte und sogar Geboosterte stecken sich an und erkranken zum Teil sogar schwer. Gegen die „neue Virus-Variante“ Omikron ist die Biontech-Impfung vermutlich sogar fast wirkungslos. Doch anders als „Robotics“ wird „Biontech“ weiter gesponsert. Die „Impfpflicht“ wird angedroht, die Politik macht weiter wie bisher… When will they ever learn?Wann wird man je versteh’n?

Elfchen im Elften: „The Great Health Dictator“

Fast 20 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs schrieb Charlie Chaplin in seiner Autobiografie: „Hätte ich von dem Grauen in den deutschen Konzentrationslagern gewusst, ich hätte ‚Der große Diktator‘ nicht machen können; ich hätte keine Witze über den mörderischen Wahnsinn der Nazis machen können.“ Zitiert nach: https://www.spiegel.de/fotostrecke/charlie-chaplins-hitler-parodie-der-grosse-diktator-fotostrecke-129329.html

Wie gut, dass Chaplin das Ausmaß des Grauens nicht bewusst war, denn so haben wir mit der Hitler-Persiflage „Der große Diktator“ das wohl beeindruckendste filmische Porträt des größenwahnsinnigen, an die Macht gekommenen psychisch gestörten Mannes.

Welche Spiele spielt der Größenwahnsinnige, wenn er alleine ist, wenn kein Mensch ihn stören kann? Die berühmteste Szene des Films zeigt Chaplin’s „Führer“ Anton Hynkel (den niemand anderer als Charlie Chaplin hätte verkörpern können!) in einem tänzerischen Liebesspiel mit der Erde, musikalisch untermalt von der Ouvertüre aus Richard Wagners Lohengrin. Tief erschüttert hebt Hynkel vorsichtig, geradezu zärtlich einen riesigen, mit Luft gefüllten Globus aus einem Gestell, um sich tänzerisch an ihm zu ergötzen. Hynkels Blick ist mild, seine Gesichtszüge werden weich, die Konturen zerfließen (Wie Chaplin das fertiggebracht hat, weiß ich nicht, es ist großartig!). Er balanciert die Erde auf der Fingerspitze, lässt sie los, tippt sie an, lässt sie bis an die hohe Zimmerecke fliegen, um sie dann -entzückt, entrückt- tänzerisch wieder einzufangen. In seiner sentimentalen Selbstfeier bemerkt Hynkel allerdings nicht, dass der Globus nur schweben kann, weil er mit Luft gefüllt ist. So zerplatzt am Ende nicht nur der Ballon. https://www.filmstarts.de/kritiken/2253/trailer/19220494.html

Zu unser aller Glück besaß Hitler keine Atombombe. Und zu unser aller Glück war die medizinische Wissenschaft noch nicht so weit fortgeschritten wie heute. Bei der Durchführung ihrer sadistischen Menschenversuche konnten die Nazis noch nicht auf das unüberschaubar große Arsenal medizinischer Mittel zurückgreifen, über das wir heute verfügen. Die modernen medizinischen Techniken hätten den Optimierungs- und Auslesewahn der Nationalsozialisten bedient und weiter beflügelt: Die Techniken der Identifikation von Chromosomen-Anomalien, der künstlichen Befruchtung sowie die Techniken der Genmanipulation („Crispr Cas„).

Wir können uns freuen sei ohne Sorge, denn die Nazis von damals ohne Sorge sei ohne Sorge, die gibt es nicht mehr.

Der große Diktator von heute wäre kein plumper „Hynkel“, sondern ein gebildeter Mann aus gutem Hause mit guten Manieren. Um Macht auszuüben, müsste er nicht einmal ein politisches Amt bekleiden. Allein sein unendlicher Reichtum würde ihm Macht verleihen. Er wäre Milliardär, ein Philanthrop, ein Menschenfreund. Mit sanfter Gewalt würde er versuchen, uns Menschen nicht nur psychisch, sondern auch physisch zu manipulieren. Er würde uns glauben machen, dass er es gut mit uns meint.

The Great Health-Dictator

… stelle

ich mir

als Clowndoktor vor,

mit 140000000000 Impfspritzen jonglierend:

Tooor!

P1060618

Schnappschuss vom 2.11.2012. Ich halte meine Kamera auf die Internetseite boerse.de. Was ich fotografiere, ist nicht eine einzelne Werbeanzeige, sondern sind zwei verschiedene Anzeigen, die für kurze Zeit (wie zufällig) nebeneinander auf dem Bildschirm erscheinen. Die moderne Internetwerbung ist weitaus wirkungsvoller als die klassische Werbung in den Printmedien, denn sie arbeitet gezielt mit Zusammenschnitten und beweglichen Bildern – und spielt dabei mit den mehr oder weniger bewussten Phantasien der User.  Hier sehen wie eine Altherren-Phantasie im 21. Jahrhundert: Ein kleines kokettes Mädchen mit einem Sparschweinchen unterm Arm. Rührend, nicht wahr? Das Mädchen trägt ein Flügelhemd, dessen Ärmel man, wenn es geimpft wird, ganz leicht hochheben kann. Als wir kleine Mädchen waren, wurde uns die gesagt, dass wir von fremden Männern nichts annehmen dürften. Doch Bill Gates ist kein fremder Mann, und die Millionen kleiner Mädchen impft er nur in Gedanken… Aber warum finde ich das kleine Mädchen kokett? Ich gucke mir das Bild noch einmal genauer an. Was ich unbewusst aufgenommen hatte, nehme ich jetzt bewusst wahr: Das Mädchen spitzt nicht nur den Mund, sondern drückt ihr Kinn so zusammen, dass es aussieht, als berühre sie ihre Schamlippen. Ich fürchte, der Fotograf hat ihr genau gesagt, wie sie sich anzufassen hat. Diese Werbeanzeige, die seit Wochen auf der Internet-Seite boerse.de für den „Boerse.de-Weltfonds“ wirbt, oberste Zielgruppe: Wohlhabende Rentner, ist meines Erachtens ein klarer Fall von Kinderpornografie. Der Zusammenschnitt beider Werbeanzeigen jedoch (Foto: boerse.de, 2.11.2021) ist nicht nur pornografisch, sondern der Gipfel der Schamlosigkeit.

Er ist kein Geheimnis, dass lange vor Corona weltweit Katastrophen-Szenarien für den Fall einer „Pandemie“ entwickelt wurden. Was fehlte, war die Pandemie. Doch dann „kam“ Corona. Die Krankheit war allerdings nicht so gefährlich wie „erwartet“. Dennoch wurde Corona der Krieg erklärt und von uns allen unter Androhung drakonischer Strafen ein geradezu soldatischer Gehorsam verlangt.

Im Fall von Corona wurde zunächst nicht das physische, sondern das psychische Hackebeilchen ausgepackt, die Angstmacherei (vgl.: „Warte, warte nur ein Weilchen…“). Schon im März 2020 wurde ein internes Papier aus dem Bundesinnenministerium publik, das drastische Maßnahmen zur „Krisenkommunikation“ und Panikmache empfahl: „Es sind schockierende Zahlen, die der interne Bericht „Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“ durchspielt: 70 Prozent der Deutschen könnten sich mit dem Coronavirus infizieren, mehr als eine Million Bürger könnten sterben, wenn eine „massive Überlastung des Gesundheitssystems“ nicht durch entschlossenes Eingreifen vermieden wird.“ https://www.focus.de/politik/deutschland/aus-dem-innenministerium-wie-sag-ichs-den-leuten-internes-papier-empfiehlt-den-deutschen-angst-zu-machen_id_11851227.html

Hätte sich die Krankheit Corona zumindest als so gefährlich herausgestellt wie etwa die Schweinegrippe, die allerdings viel weniger ansteckend war als vermutet, wären die anfänglichen Maßnahmen unter Umständen sogar gerechtfertigt gewesen. So aber standen die staatlichen Zwangs-Maßnahmen von Beginn an in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Gefahr. Aber wir alle kennen das Märchen „Aschenputtel“ und wissen, wie schnell und brutal das, was nicht passt, passend gemacht werden kann. (Zur Erinnerung: Damit ihnen Aschenputtels kleiner Schuh passte, den der verliebte Prinz gefunden hatte, hackten sich des Aschenputtels Stiefschwestern die Zehen bzw. die Hacken ab.)

Mit der Androhung einer Impfpflicht und der Ankündigung der irrwitzigen Kinderimpfung, die noch vor Weihnachten durchgeführt werden soll („Morgen, Kinder, wird’s was geben“), ist endgültig eine Grenze überschritten.

Es reicht!

In einem informativen und bewegenden Video wendet sich der Berliner Arzt Thomas Sarnes an die Politik und zitiert eine alte indianische Weisheit: „Wenn du merkst, dass du auf einem toten Pferd reitest, steig ab.https://www.youtube.com/watch?v=phhqpeOwdzY

Jetzt knurren die Menschen sich an – Die stille Genugtuung eines altersweisen Nippeser Hütehundes

Hund Freki, vierbeiniger Bewohner der autofreien Siedlung Stellwerk 60, mag Corona. Die Menschen sind meistens zu Hause, führen ihre Hunde aus und kraulen die Katzen, sitzen auf dem Sofa oder am Computer, essen und gähnen viel – Und knurren sich an.

Im Lockdown haben sich die Nachbarn Hühner angeschafft. Was den Rüden irritiert: Ohne einen Hahn dabei legt jedes dieser Hühner alle zwei Tage ein Ei.

Vor allem in China, so hatte Freki gehört, lieben die Hunde Corona, denn neuerdings stuft das chinesische Landwirtschaftsministerium den Hund nicht mehr als „Nutztier“ ein. Bilder von chinesischen Lebensmittelmärkten hatten zu Beginn der Pandemie international Argwohn erregt. Konnten die toten Hunde, die man dort ungehemmt zum Verzehr feilbot, nicht Krankheiten übertragen? Daher wurden noch im Frühjahr 2020 die chinesischen Hunde als „Haustiere“ klassifiziert, was den Hundefleisch-Verzehr deutlich reduziert haben dürfte.

Inzwischen weiß man, dass der Mensch zwar den Hund, aber der Hund nicht den Menschen ansteckt. Sein Frauchen hatte ihm einen wissenschaftlich fundierten Text vorgelesen, den er auswendig kannte: „Mittlerweile ist bekannt, dass hinter den medial weit verbreiteten Fällen angeblich positiv getesteter Hunde in Hong Kong mehr steckt als meist dargestellt wurde: Von maßgeblicher Bedeutung für das Verständnis ist, dass im Falle der Hunde die Probe jeweils aus der Schnauze, explizit der Zunge, der Tiere entnommen wurde und sich der Erreger somit nicht „im“ sondern „am“ Tier befand. Daraufhin wurden die Hunde unter Quarantäne gestellt und die Tests mehrfach wiederholt: Die Ergebnisse waren stetig negativ.  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die OIE sind sich einig, dass in diesen Fällen die Hunde weder infiziert noch erkrankt waren, sondern das Virus kurz vor den Tests über mit Sars-CoV-2 infizierten Menschen an das Tier gelangt sein muss… Eine Übertragung des Virus vom Hund auf den Menschen ist derzeit noch nicht vorgekommen.https://welttierschutz.org/haustiere-coronavirus/

Da er als Hund nicht mehr als Virus-Überträger galt, hatte das Kölner Gesundheitsamt, als es am 23. Juli zum Hausbesuch kam, bei den Menschen einen PCR-Test vorgenommen, nicht aber bei ihm. Das war begrüßenswert, denn insbesondere für ältere Hunde (und er war ein älterer Hund!) endete der staatliche Corona-Zugriff (nicht aber Corona!) unter Umständen tödlich. „The first known dog to test positive for the coronavirus has died in Hong Kong after apparently recovering from the disease, according to a local report. The pooch, a 17-year-old Pomeranian, passed away Monday after being returned home to its owner following a government quarantine and a negative test for the virus, the South China Morning Post reported.“ https://nypost.com/2020/03/17/first-dog-to-test-positive-for-coronavirus-has-died-in-hong-kong/ Zu deutsch: „Der erste bekannte Hund, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist in Hongkong gestorben, nachdem er sich offenbar von der Krankheit erholt hatte, so ein lokaler Bericht. Der Hund, ein 17-jähriger Pomeranian, verstarb am Montag, nachdem er nach einer staatlichen Quarantäne und einem negativen Test auf das Virus zu seinem Besitzer zurückgebracht worden war, berichtet die South China Morning Post.“ Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Als sein Frauchen erfahren hatte, dass selbst die GRÜNEN für eine Corona-Impfpflicht waren, war sie traurig geworden. Sie sehnte sich nach einer Petra Kelly, wer auch immer die war. Doch anders als sonst hatte er nicht einmal den Versuch gemacht, sein Frauchen zu trösten. Leider musste er sagen, dass er eine Impfpflicht für erwachsene Menschen durchaus begrüßte. Denn diese fiese Grenzüberschreitung zeigte seinem Frauchen, dass der Mensch, kaum war er an der Macht, so menschlich nicht war.

Der Politiker, mit dem er am liebsten einmal wandern gehen würde, das war nicht der Habeck, sondern der Söder. Freki ist sich sicher: Hunde würden Söder wählen. Denn der Markus Söder ist zwar hart gegenüber den Menschen, aber sanft zu den Hunden: „Des Mannes bester Freund: der Hund“, hat er einmal gesagt. „Bei mir ist es eine Hundedame und heißt Fanny.“ (Facebook, 2. Februar 2015) Und als die Hundedame vor zwei Jahren starb, hat der Markus Söder die Menschen an seiner Trauer teilnehmen lassen: „Eine traurige Nachricht: unsere Labradordame Fanny ist verstorben. 12 Jahre war sie im Herzen der Familie. Wir werden sie sehr vermissen.“ (Facebook, 8. September 2019)

Freki befürwortet die Corona-Zwangsmaßnahmen, weil die Menschen diesmal nicht die Tiere drangsalieren, sondern die eigene Art. Endlich einmal wird nicht mehr den Tieren unterstellt, tödliche Krankheiten zu übertragen, sondern den Menschen.

Endlich sind die Menschen ihre eigenen Versuchskaninchen, denn die Corona-Impfung wurde nicht nur an den Tieren, sondern sehr bald auch an den Menschen erprobt. Und endlich müssen Menschen Maulkörbe tragen.

Freki begrüßt die strengen Gesundheitskontrollen, denn endlich sind es nicht mehr nur die Haustiere, die 3G vorweisen müssen. Bei seinen Reisen nach Cornwall im Jahr 2018 und nach Tyne and Wear im Jahr 2020 war Freki gechipt, geimpft, gecheckt (und entwurmt), sonst hätte man ihn gar nicht erst ins Land gelassen.

Eines Morgens -es war im Sommer vor drei Jahren- hatte sich sein Frauchen auffällig zärtlich verhalten. Sie hatte gelächelt, ihn ausgiebig gebürstet und schön gemacht. Für den Morgenspaziergang, hatte er noch gedacht, aber dann hatte sie nicht nur nach der Leine gegriffen, sondern den Heimtierausweis in den Rucksack gepackt, was nichts Gutes versprach. Und wie nebenbei hatte sein Frauchen gesagt: „Übrigens, Freki, wir gehen jetzt zur Tollwutimpfung.“

„Wir“ war natürlich maßlos übertrieben. Eine Familien-Reise nach England stand an, was ihn hätte stutzig machen müssen, aber gutgläubig, wie er war, hatte er nichts Böses geahnt. „Warum?“, hatte er geknurrt. „Warum soll ich gegen die Tollwut geimpft werden, wo doch die Tollwut hierzulande und auch in England längst ausgerottet ist? Und warum ich und nicht ihr?“

Das Frauchen hatte ihn nicht einmal angeguckt und etwas richtig Doofes gesagt: „Als du vorgestern Abend auf der Terrasse gelegen hast und eingeschlafen bist, hätte es passiert sein können, dass eine Fledermaus angeflogen gekommen wäre und dich gebissen und mit Tollwut infiziert hätte.“

„Hätte, hätte, Impf-Plakette“, hatte er das Frauchen angebellt. „Hat aber nicht. Die Fledermäuse, die hier leben, tun uns nichts zuleide. Du willst wohl die Pharma-Industrie unterstützen, die auch uns Haustiere längst im Visier hat!“ Das Frauchen hatte angefangen zu weinen: „Nein, Freki. Was unterstellst du mir da?“

P1060965

Pfizer hat ein Herz für Hunde: Frekis Welpen-Impfplakette aus dem Jahr 2010

„Dann nenn mir einen Grund dafür, dass ich geimpft werden muss.“

„Der kleine Tollwut-Piks ist doch viel besser als die monatelange Vorquarantäne, in die ihr Haustiere vor zwanzig Jahren noch musstet“, hatte das Frauchen geantwortet, was allerdings eine verdammt faule Ausrede war. Und sie hatte „ihr Haustiere“ gesagt, was ihn in die Nähe des müffelnden Frettchens rückte. Nicht dass er dem Frettchen die Reise nicht gönnte, doch die europäischen Gesundheitsbehörden hatten das Frettchen zum Haustier befördert, das sich -auf einer Stufe mit Katze und Hund!- im Falle einer Auslandsreise ausweisen musste.

Das Frauchen hatte dann ein Liedchen gepfiffen, was sich so ähnlich anhörte wie A man came in the kitchen, hatte sich neben ihn gehockt und sein Ohr gekrault, was er so gerne mochte, so gerne, so… Auch wenn es nicht ganz ehrlich gemeint war, war es doch zum Brummen schön. Fast wäre er schwach geworden, aber nur fast.

„Nenn mir einen Grund, warum ich geimpft werden soll“, hatte er leise knurrend noch einmal gesagt.

„Weil…“, hatte das Frauchen einen Satz begonnen. „Freki, wir müssen los.“

„Weil?“, hatte er nachgehakt.

„Weil…“ Dem Frauchen war nichts mehr eingefallen. Aber dann war ausgerechnet aus dem Maul dieser Person, die er durchaus schätzte, weil sie wusste, was ihm schmeckte (Romeo; Vollkorn-Spaghetti von Netto, al dente) ein dummer, nichtssagender Spruch gekommen, für den er sich heute noch fremdschämte: „Freki, du wirst geimpft, weil… Weil Impfen einfach schlauer ist.“

Die Antwort war zwar völlig unter seinem Niveau, aber er hatte sich dann doch impfen lassen, um der Familie die Reise nicht zu versauen. Außerdem hatte er den Engländern die Möglichkeit geben wollen, endlich einmal einen prachtvollen Nippeser Hütehund kennenzulernen.

***

In diesem Frühjahr, es war Anfang Juni, war er einmal mitten in der Woche mit dem Frauchen nach Bonn gefahren. Das Frauchen war knauserig, doch weil Hunde im Nahverkehr keine Fahrkarte brauchen, hatte er dann doch mitkommen dürfen. Verkehrte neue Welt: Sie mit, er ohne Maulbekleidung. Eine interessante Erfahrung, denn als gemeingefährlich galt offenbar nicht mehr der Hund. Der Mensch, so schien es, war zur Vernunft gekommen.

Aber dann hatte er eine schöne Überraschung erlebt. Völlig nichtsahnend war er mitten in der Bonner Innenstadt, als er direkt vor einer großen Apotheke sein Bein hob, Frauchens hohler Parole wieder begegnet. Diesmal jedoch sollte nicht die Tollwutimpfung an den Hund, sondern die Corona-Impfung an den Menschen gebracht werden.

P1050694

Ranga Yogeshwar, Diplomphysiker und Wissenschaftsjournalist. Im Hintergrund sehen wir eine Bücherwand, ein Teleskop, ein paar herumliegende Bücher. Man könnte meinen, der Mann säße vor einer Fototapete. Das Plakat mit Ranga Yogeshwar war Teil der bereits am 27. Dezember 2020 gestarteten bundesweiten „Impfkampagne zum Schutz gegen das Coronavirus.“  Parallel zum Impfbeginn in Deutschland hatten „die Bundesregierung (konkret: das Bundesgesundheitsministerium), Robert-Koch-Institut und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung eine große Werbekampagne gestartet. Der zweistufige Auftritt wurde von ‚Scholz & Friends‘ entwickelt und steht unter dem Motto „Deutschland krempelt die #Ärmel hoch“. Für die Kampagne steht ein Mediabudget von insgesamt 25 Millionen Euro zur Verfügung.“ https://www.horizont.net/agenturen/nachrichten/scholz–friends-so-wirbt-die-bundesregierung-fuer-die-corona-schutzimpfung-188180 Unfassbar, wir müssen auch noch dafür bezahlen, dass wir manipuliert werden!
Im Rahmen der PR-Kampagne passierte dann allerdings eine schwere, mehr als nur peinliche PR-Panne. Am 27.6.2021 twitterte das Bundesgesundheitsministerium ein Foto von TV-Moderator Günther Jauch und folgenden Text: „Die #CoronaSchutzimpfung ist unser Joker in der #Pandemiebekämpfung. Günther Jauch hat sich #impfen lassen.“ Nur fiel zahlreichen Usern auf, dass Jauch gar nicht geimpft sein konnte, wo er doch gerade erst von Corona „genesen“ war. Das war allgemein bekannt, denn wegen Jauchs Erkrankung hatten drei Live-Shows von „Denn sie wissen nicht, was passiert“ (der Titel ist kein Witz!) ohne Jauch stattfinden müssen. Daher sah sich das Bundesgesundheitsministerium gezwungen, den Twitter- Beitrag nur wenige Stunden später zu korrigieren: „Uns ist leider ein Fehler unterlaufen, Günther Jauch ‚will‘ sich impfen lassen.“
So kam heraus, dass das Foto von Günther Jauch schon Monate zuvor aufgenommen worden war. Das ist mehr als nur unseriös, denn niemand kann mehr sagen,  ob die Prominenten, die alle ein buntes Pflaster stolz in die Kamera recken (Aussage: „Hurra, ich bin geimpft!“), zum Zeitpunkt der Aufnahmen nicht vielleicht alle ungeimpft waren.
Ich finde, was dem Bundesgesundheitsministeriums passiert ist, ist kein Fehler, sondern ein Täuschungsversuch.

Zurück zum Nippeser Hütehund:

„Mein herzallerliebstes altes Frauchen“, hatte er auf der Rückfahrt von Bonn nach Köln zum Frauchen gesagt.

„Rede bitte leiser“, hatte das Frauchen geflüstert. „Die Fahrgäste haben zwar alle Stöpsel im Ohr, aber einige hören trotzdem zu. Bitte, Freki, nenn mich bitte nicht vor allen Leuten Frauchen. Der Ausdruck ist so bieder.“

„Aber du bist doch auch bieder“, hatte er gesagt und gegrinst. „Mein liebes Frauchen, du bist eine Zumutung für uns alle.“

„Hä?“

„Du wirst schwer an Corona erkranken, auf die Intensivstation kommen und beatmet werden müssen. Und nur wegen dir müssen lebensrettende Operationen verschoben werden.“

„Wie bitte?!“

„Mein liebes Frauchen, du bist über 60 und immer noch ungeimpft, obwohl du schon vor Monaten ein Impfangebot hattest. Der Eckart von Hirschhausen hat es schon vor Jahren klar und deutlich gesagt: „Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer.“ Mein herzallerliebstes altes Frauchen, noch hast du hier in der Bahn einen bequemen Sitzplatz, noch musst du nicht aufs Trittbrett, von dem du in deinem Alter sehr wahrscheinlich runterfallen würdest. Aber das mit dem Sitzplatz kann sich schnell ändern, also lass dich bitte endlich impfen.“

„Warum das denn!?“, hatte das Frauchen ihn angefaucht.

„Weil Impfen einfach schlauer ist“, hatte Freki geantwortet.

„Unsinn!“ hatte das Frauchen geschrien. „Die Corona-Impfung ist weder einfach noch schlau noch einfach schlauer. Warum plapperst du jetzt den Ranga Yogeshwar nach?“

„Dich plappere ich nach“, hatte er leise knurrend gesagt. „Du hast mir diesen elitären Satz schon damals vor meinen weißen Latz geknallt. Nach dem Motto: Nur bildungsferne Köter sagen NEIN, der schlaue Hund sagt Ja zur Tollwut-Impfung.“

Dann aber hatte er das Frauchen ausgelacht, so laut, dass die Leute, die mit in der Bahn saßen beziehungsweise standen -denn es war später Nachmittag- , niemals mehr sagen würden, dass Hunde nicht gerne lachen.

P1060675

Pfoten weg von den Kindern!

Freki liebt die Menschenkinder und findet es entsetzlich, dass Kinder und Jugendliche gegen Corona geimpft werden. Denn für die Menschenkinder ist das Virus -und als Hund darf er das ungestraft sagen- kein Feind.

Wenn er bei schlechtem Wetter erwachsene Menschen trifft, hört Freki immer wieder den gleichen Satz: „Der ist aber auch schon was älter.“ Niemals würden Kinder sich so ausdrücken, auch nicht bei schlechtem Wetter.

Wenn er Kinder trifft, hört Freki immer wieder einen ganz anderen Satz: „Ist der aber groß! Und so kuschelig.“ Denn groß und kuschelig ist Freki, wenn auch „schon was älter“. Und als er in England war, einem hundefreundlichen Land, haben ihn die kleinen Kinder sogar für einen großen, lieben Bären gehalten: „There’s a bear!“ Kinder sind respektvoll, wenn sie ihm begegnen. Und sie greifen ihm nicht einfach so ins Fell, sondern fragen: „Darf ich den mal streicheln?“ Freki würde niemals NEIN sagen.